China öffnet seine Finanzmärkte für ausländische Teilnehmer weiter. Dabei würden bei bestimmten Geschäften die Verwaltungsauflagen für Geldanweisung und Geldabzug und die Wechselkurse vereinfacht, teilten die chinesische Notenbank und die zuständige Behörde Safe am Donnerstag mit.

Ziel sei, die Teilnahme ausländischer Institute am chinesischen Finanzmarkt zu erleichtern. Sie bekommen dadurch nun ungehinderten Zugang zum chinesischen Aktien- und Anleihen-Markt. Im Detail geht es dabei um das Dollar-dominierte Programm QFII und das Yuan-dominierte Programm RQFII.

Was wäre, wenn China ein paar Schweizer Grosskonzerne schluckt?

In der Corona-Krise wappnen sich viele Länder gegen Übernahmen – insbesondere aus China. Das sagen Schweizer Politiker zum brisanten Thema. Mehr hier.

(sda/gku)