1. Home
  2. Chemchina und Sinochem: Zumehmende Kontrolle über Syngenta

Agrochemie
Chinas Kontrolle über Syngenta steigt

Aktivisten der Greenpeace Regionalgruppe Basel und von MultiWatch Basel machen mit einer Mahnwache vor der letzten Aktionaersgeneralversammlung von Syngenta vor der Uebernahme durch ChemChina auf Problematiken des Konzerns aufmerksam vor dem Kongresszentrum in Basel am Montag, 26. Juni 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Syngenta: Die Übernahme durch Chemchina rief viele Proteste hervor.

Quelle: © KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS

Ein Sinochem-Manager übernimmt Syngentas China-Geschäft. Damit rückt auch die Megafusion der Staatskonzerne Chemchina und Sinochem näher.

Melanie Loos
Von Melanie Loos
am 01.02.2019

Die beiden chinesischen Staatskonzerne Sinochem und Chemchina wollen zusammenspannen. Darüber wird bereits seit Chemchinas milliardenschwerer Übernahme von Syngenta diskutiert. 

Anzeige

Vor zwei Jahren kaufte der chinesische Staatskonzern Chemchina für 43 Milliarden Dollar den Schweizer Agrochemiekonzern. Nun wird ein Sinochem-Manager für Syngentas China-Geschäft verantwortlich, wie die «Financial Times» berichtet. Und das obwohl Sinochem und Chemchina beteuern, noch nicht fusioniert zu haben.

Chinesische Personalwechsel

Der Präsident der Agrarsparte von Sinochem, Qin Hengde, wird künftig das Agrargeschäft in China von Syngenta und Adama leiten – dem israelischen Tochterunternehmen von Sinochem und Chemchina. Die Personalie ist erstaunlich, sofern Sinochem tatsächlich noch nicht mit Syngenta oder Chemchina verbunden ist – wie offiziell behauptet wird.

Ren Jianxin, left, chairman of ChemChina and futur  Chairman of Syngenta and Erik Fyrwald, right, CEO of Syngenta arrive for a press conference of Syngenta after its acquisition by ChemChina, in Basel, Tuesday, June 27, 2017. The China National Chemical Corporation, or "ChemChina" has acquired the worlds biggest producer of agricultural chemicals, the Swiss agribusiness company Syngenta AG. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ren Jianxin: Chemchinas ehemaliger VR-Präsident gilt als Architekt der Syngenta-Übernahme. 2017 mit Syngenta-CEO Erik Fyrwald (r.).

Quelle: © KEYSTONE / LAURENT GILLIERON

Im Juli wurde der langjährige Chemchina-Präsident, Ren Jianxin, bereits durch seinen Amtskollegen bei Sinochem Ning Gaoning ersetzt. Auch damals stritten beide Konzerne ihre Fusionspläne weiterhin ab. Allerdings wird über den Zusammenschluss in Peking bereits seit dem 43-Milliarden-Dollar-Übernahme von Syngenta geredet. Es war die grösste je getätigte ausländische Akquisition eines chinesischen Unternehmens.

Chemchinas Schulden

Chemchina ist seither hoch verschuldet – die Veräusserung einiger der über 300 Tochterfirmen im Rahmen einer Fusion mit Sinochem könnte dabei wieder etwas Geld in die Kassen spülen. Im Dezember berichtete «Bloomberg», dass die chinesischen Wettbewerbsbehörden die Fusion vorläufig genehmigt haben.

Der neue China-Chef Qin Hengde wird Syngenta-Chef Erik Fyrwald unterstehen, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber der «Financial Times». An den Mehrheitsverhältnissen bei Syngenta ändere sich zwar nichts, heisst es offiziell. Auf eine schrittweise Verschiebung der Machtverhältnisse beim Basler Unternehmen deutet die jüngste Personalie dennoch hin.