Der amerikanische Pharmariese Johnson & Johnson meldet, im September einen Phase-1-Test für eine Impfung gegen das neue Coronavirus zu beginnen. Klinische Daten sollen vor dem Jahresende vorliegen, und es sei möglich, dass der Impfstoff in den ersten Monaten des Jahres 2021 zumindest für Noteinsätze zur Verfügung steht.

Bei Phase-1-Tests werden normalerweise Sicherheit, Nebeneffekte und Dosierungen eines Wirkstoffes überprüft, nicht aber die Wirkung – es ist also noch eine frühe Stufe. Dennoch stieg die Aktie im amerikanischen Börsenhandel um satte 8 Prozent.

Die an die Meldung geknüpfte Hoffnung wurde untermauert durch die ziemlich konkrete Ankündigung zur Produktion: Johnson & Johnson wird seine Kapazitäten für die Produktion und Distribution einer potentiellen Impfung jetzt schon hochfahren. Ziel sei es, «mehr als eine Milliarde Dosen des Impfstoffes» liefern zu können.

Weiter investiert Johnson & Johnson gut eine Milliarde Dollar in ein gemeinsames Impf-Forschungsprojekt mit dem amerikanischen Gesundheitsministerium.

(rap)

Covid-19-Medikamente: Der grosse Pharma-Schulterschluss

Über ein Dutzend Biotech- und Pharmakonzerne ziehen an einem Strick. Die Hoffnung: In zweieinhalb bis drei Monaten ein wirksames Medikament zu haben. Mehr hier.

Anzeige