Europas Universitäten müssen sich vor der US-amerikanischen Konkurrenz nicht verstecken. Fast die Hälfte der Institutionen in den Top 200 des THE-Hochschulranking befinden sich in Europa. Die ETH Zürich behauptet ihren Platz als beste Hochschule ausserhalb der USA und Grossbritanniens.

Anzeige

Die ETH Zürich ist einmal mehr beste Hochschule ausserhalb des englischsprachigen Raums im Ranking des Magazins Times Higher Education (THE). Sie landet insgesamt auf Platz 13, zwei Plätze tiefer als im Vorjahr. Grund dafür sind Verbesserungen bei US-Universitäten. Den 13. Rang teilt sich die ETH dabei mit der University of California, Berkeley.

Auch die ETH Lausanne (EPFL, Rang 38), sowie die Universitäten Zürich (90) und Basel (94) schafften es unter die Top 100. Angeführt wird die Rangliste wie in den vergangenen drei Jahren von der University of Oxford. Auf Platz 2 folgt neu das California Institute of Technology, das die University of Cambridge von Platz 2 verdrängt hat.

Universitaeten_Rangliste

Die Top Ten: Die Rangliste wird von angelsächsischen Universitäten dominiert.

Quelle: Statista

Zur Hälfte europäische Unis 

Unter den 200 weltbesten Universitäten befindet sich knapp die Hälfte in Europa. Allerdings verschlechterten sich viele der europäischen Institutionen aufgrund von Verbesserungen bei US-amerikanischen und asiatischen Hochschulen.

Europas Hochschulen verloren dieses Jahr laut THE insbesondere bei der Bedeutung ihrer Fachpublikationen, gemessen daran, wie häufig die Fachartikel von anderen Forschenden zitiert werden.

(sda/mlo)

Für den Lunch Topics Newsletter anmelden

Geben Sie hier Ihre E-Mailadresse ein:

Für den Lunch Topics Newsletter anmelden