Wer eine Louis-Vuitton-Handtasche im Internet ersteigert, sollte vorsichtig sein: Denn auf Online-Marktplätzen wie Ebay oder Amazon sind auch viele Fälschungen im Angebot. So nutzen Kriminelle die Verkaufsbörsen als einfache Möglichkeit, um Imitate in Umlauf zu bringen. In anderen Fällen ist kein böser Wille im Spiel und den Verkäufern ist nicht bewusst, dass sie Fälschungen feilbieten.

Ebay hat jetzt einen neuen Service angekündigt, mit dem Imitate einfach erkannt werden können: Der Online-Marktplatz bietet den Kunden bald die Option, Waren von Experten überprüfen zu lassen. «Wir wissen, dass viele Käufer zögern könnten, Luxusgüter online zu kaufen», begründet Ebay-Managerin Laura Chambers auf der Firmenwebseite das Angebot.

Experten geben grünes Licht

Der Service erfolgt, sobald sich Käufer und Verkäufer einig sind: Dann überprüfen Experten, ob das Produkt tatsächlich edel ist – oder nur billiger Ramsch. Erst wenn sie die Echtheit bestätigen, wird die Ware versandt.  Ebay offeriert den Service allerdings nicht gratis, sondern verlangt dafür eine Gebühr – wie hoch diese ist, steht noch nicht fest.

Anzeige

Zu Beginn wird «Ebay Authenticate» nur in Nordamerika und nur für Luxusgüter wie etwa Handtaschen angeboten. Später soll der Service auch international und für verschiedene Produkte offeriert werden.

Alibaba reicht Anzeige ein

Neben Ebay gehen auch andere Online-Marktplätze verstärkt gegen Produktefälscher vor: So hat Alibaba aus China kürzlich zwei Händler angeklagt, die gefälschte Swarovski-Uhren feilboten, wie die Agentur Bloomberg berichtet. Und auch Amazon ist im vergangenen Herbst juristisch gegen Produktefälscher vorgegangen.

Wie gross das Problem von gefälschten Produkten weltweit ist, zeigt eine neue Statistik der Industriestaatenorganisation OECD: So machen Imitate bis zu 2,5 Prozent aller globalen Importe aus (2013) – das entspricht einem Wert von fast 500 Milliarden Dollar. Auch Schweizer Hersteller leiden unter den Produktpiraten: Letztes Jahr wurden rund eine Million gefälschte Schweizer Uhren sichergestellt – besonders in China werden die «Swiss Made»-Zeitmesser im grossen Stil nachgemacht.

(mbü)