So hatte er sich seinen Abschied kaum vorgestellt: Wenn David Sidwell am 29. April nach zwölf Jahren den UBS-Verwaltungsrat verlässt, ist der grauen Eminenz des Kontrollgremiums nicht einmal ein Abschlussapplaus vergönnt – seine letzte Generalversammlung findet Corona-bedingt ohne Aktionäre statt.

Zwar hat der Vizepräsident und Senior Independent Director mit der Bestellung des bisherigen ING-Chefs Ralph Hamers die als zu leichtgewichtig empfundenen internen Kandidaten verhindert, doch die Niederlage gegen die Finma sorgt eher für ein durchzogenes ­Finale: Die UBS wollte partout ihre Dividendenzahlung wie geplant beibehalten, knickte dann aber durch ein unmissverständliches Schreiben von Mark Branson ein.

Hughes als oberster Risikoaufseher

Spannend wird sein, wer das Sidwell-Vakuum füllt. Seine Aufgabe als oberster Risikoaufseher im Verwaltungsrat geht an den Neuzugang Mark Hughes, bis vor zwei Jahren Chief Risk Officer der Royal Bank of Canada (RBC). UBS-Präsident Axel Weber hatte den 62-Jährigen mit drei Staatsbürgerschaften (Grossbritannien, USA, Kanada) beim Weltbankenverband IIF schätzen gelernt.

Mark_Hughes_David_Sidwell

Die VR-Erneuerung läuft: Mark Hughes (r.) folgt auf David Sidwell.

Quelle: Zvg

Die Nominierung zog sich in die Länge, weil die RBC auf einem zweijährigen Cooling-Off bestand. Sidwell konnte dadurch sein Mandat verlängern – er hatte zwar zusammen mit Weber die Reduktion der Amtszeit von zwölf auf zehn Jahre eingeführt, allerdings mit Ausnahmeklausel. Die zog er gleich – mit 1,075 Millionen Franken ist er der mit Abstand höchstbezahlte Vizepräsident der Schweiz. Dass der Neuling Hughes seinen Vorgänger jedoch gleich auch als Nummer zwei beerbt, gilt als unwahrscheinlich.

Zu alt für den Präsidentenposten

Der Posten ist einflussreich: Zwei Mal im Jahr trifft sich der Lead ­Director mit dem VR ohne den Präsidenten. Als Hauptanwärter gelten der britische Ex-KPMG-Mann Jeremy Anderson (62), der frühere New-York-Fed-Chef Bill Dudley (67) und Ex-«Zürich»-Finanzchef Dieter Wemmer (63). Doch als Nachfolger des 63-jährigen Weber, der seinen Abgang für 2022 angekündigt hat, sind sie schon aus Altersgründen kaum denkbar.

Anzeige

Isabelle Romy: Sie war mit 55 Jahren das zweitjüngste VR-Mitglied – und geht jetzt.

Die beiden jüngsten VR-Mitglieder waren bislang zwei Schweizer Frauen. Doch die 55-jährige Isabelle Romy tritt mit Sidwell aus und wird durch die 63-jährige Französin Na­thalie Rachou ersetzt. Und die Ökonomieprofessorin Beatrice Weder di Mauro, die im August 55 Jahre alt wird, muss nächstes Jahr wegen der Amtszeitlimite gehen. Ihr fällt 2022 auch der 65-jährige Swiss-Präsident Reto Francioni zum Opfer.

Die Suche nach dem neuen Präsidenten wolle der Verwaltungsrat im ­nächsten Jahr angehen, verkündete Weber im Februar. Mit Hamers ­präsentierte er einen überzeugenden Überraschungskandidaten als neuen CEO. Für seinen eigenen ­Posten gilt wohl: Do it again, Axel.

Nathalie Rachou

Nathalie Rachou: Die 63-jährige Juristin aus Frankreich tritt in den Verwaltungsrat ein.

Quelle: ZVG