1. Home
  2. Unternehmen
  3. Novartis streicht fast jede sechste Stelle in der Schweiz

Pharma
Novartis streicht fast jede sechste Stelle in der Schweiz

ARCHIV -- ZUM ANGEKUENDIGTEN STELLENABBAU BEI NOVARTIS IN DER SCHWEIZ AM DIENSTAG, 25. SEPTEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Vas Narasimhan, new CEO of Swiss pharmaceutical group Novartis, speaks during the annual results media conference at the Novartis Campus in Basel, Switzerland, on Wednesday, January 24, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Vasant Narasimhan: Der neue Novartis-CEO will die Personalkosten senken.Quelle: © KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS

Der Kahlschlag bei Novartis fällt noch drastischer aus als befürchtet: In den nächsten Jahren fallen hierzulande bis zu 2150 Stellen weg.

Veröffentlicht am 25.09.2018

Der Pharmakonzern Novartis streicht wegen sinkender Erträge im Medikamentengeschäft in der Schweiz und in Grossbritannien mehr als 2500 Stellen. Im Heimatmarkt Schweiz werden über die nächsten vier Jahre bis zu 2150 Arbeitsplätze - und damit fast jede sechste Stelle - wegfallen, wie Novartis-Chef Vasant Narasimhan am Dienstag bekannt gab.

Am britischen Grimsby sollen rund 400 Jobs verloren gehen. Der Stellenabbau sei Teil eines laufenden Prozesses, erklärte der seit Februar an der Konzernspitze stehende Manager.

Anzeige

Novartis hat im Rahmen des 2016 aufgelegten Sparprogramms bereits in den USA, Japan und anderen Ländern Jobs abgebaut. Um rentabler zu werden, will der weltgrösste Hersteller von verschreibungspflichtigen Medikamenten bis 2020 die Kosten um eine Milliarde Dollar senken. Das Angebot von Novartis entwickle sich von hochvolumigen Medikamenten hin zu spezialisierten, auf Patienten abgestimmte Arzneien, erklärte Narasimhan.

Bald unter 100'000 Mitarbeiter

«Wir müssen jetzt unser Produktionsnetzwerk weiter anpassen, damit es dem sich ändernden Portfolio besser entspricht.» Über mögliche künftige Stellenstreichungen würde informiert, sobald es angebracht sei, sagte der Amerikaner. Novartis werde unter Berücksichtigung der angekündigten Ausgliederung der Augenheilsparte Alcon 2022 weltweit weniger als 100’000 Mitarbeiter beschäftigen. Aktuell sind es rund 125’000.

Joerg Reinhardt, Chairman of the Board of Directors speaks during the general assembly of Swiss Pharma group Novartis, at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, this Friday, March 2, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Jörg Reinhardt: Der Novartis-Präsident hatte den Stellenabbau bereits in einem Interview vor einigen Wochen signalisiert.
Quelle: Keystone

Novartis-Präsident Jörg Reinhardt hatte jüngst eine Straffung der globalen Produktion signalisiert. Im Laufe der Jahre seien Überkapazitäten aufgebaut worden, hatte er in einem Zeitungsinterview erklärt. Auch Erzrivale Roche greift wegen der Konkurrenz für seine milliardenschweren Verkaufsschlager zum Rotstift.

An der Börse kletterten die Novartis-Aktien um 0,8 Prozent. Sie gehörten damit zu den stärksten Schweizer Bluechips. Die nun angekündigten Massnahmen dürften nicht die Letzten sein, erklärte UBS-Analyst Michael Leuchten. Das Bestreben des Unternehmens, im Pharmageschäft eine Betriebsgewinnmarge (Ebit) im mittleren 30er-Bereich zu erreichen, erfordere Schritte zur Steigerung der Rentabilität. Im vergangenen Jahr betrug die Ebit-Marge des grössten Geschäftsbereichs 31,3 Prozent.

Mehrere Schweizer Standorte betroffen

Narasimhan erneuerte das Bekenntnis von Novartis zum Standort Schweiz, wo der Konzern seine Wurzeln habe. Auch nach dem Job-Abbau würden in dem Land rund zehn Prozent der Belegschaft und die grösste Forschungseinheit angesiedelt sein. Zudem investiert der Konzern in die Produktion moderner Arzneien wie etwa die Zelltherapie.

Netto werden Novartis zufolge in der Schweiz bis 2022 etwa 1700 Jobs wegfallen. Am stärksten betroffen ist der Konzernsitz in Basel mit etwa 1000 Stellenstreichungen. Aber auch die Standorte Schweizerhalle, Stein und Locarno werden mit weniger Mitarbeitern auskommen.

(reuters/mbü/tdr)