1. Home
  2. Unternehmen
  3. Online-Hofladen Farmy steigert Umsatz um 40 Prozent

Onlinehandel
Online-Hofladen Farmy steigert Umsatz um 40 Prozent

Schweizer Kuh
Kuh in der Schweiz: Farmy verkauft Lebensmittel im Internet.Quelle: Keystone

Farmy steigert seinen Jahresumsatz massiv. Das Start-up ist nun der drittgrösste Lebensmittel-Onlineshop der Schweiz.

Veröffentlicht am 03.01.2019

Der Schweizer Online-Markt Farmy steigert seinen Jahresumsatz um 40 Prozent. Das Start-up setzte im letzten Jahr 7,6 Millionen Franken um. Damit ist Farmy der drittgrösste Lebensmittel-Onlineshop der Schweiz.   

Anzeige

Roman Hartman, Co-Chef und Co-Gründer von Farmy zeigt sich zufrieden: «In der Schweiz wächst der Umsatz mit Lebensmittel im Online-Handel um etwa 10 Prozent jährlich. Wir wachsen schneller als der Markt und sichern uns Marktanteile von anderen.»  

Durchschnittlich 120 Franken pro Einkauf

Der durchschnittliche Farmy-Warenkorb liegt bei 120 Franken. Das sei höher als bei einem klassischen Supermarkt (rund 30 Franken) und tiefer als bei anderen Online-Lebensmittelmärkten (rund 240 Franken), so Farmy.

70 Prozent des Umsatzes erzielte Farmy mit Frischwaren wie Gemüse, Fleisch oder Backwaren. Farmy liegt damit vor anderen Online-Lebensmittelhändlern und klassischen Supermärkten, bei denen der Frischeanteil nach Angaben von Farmy zwischen 35 und 40 Prozent liegt.

FarmyUmsatzentwicklung
Steiler Umsatzanstieg: Farmy wächst rasant.
Quelle: ZVG

Hoher Bio-Anteil

68 Prozent des Umsatzes erzielt Farmy laut Medienmitteilung mit Bio-zertifizierten Produkten. Der Anteil an Bioprodukten liege damit achtmal höher als sonst im Schweizer Detailhandel.  

Gut läuft der Lieferservice «Farmy+». Im 2 Halbjahr kamen 38 Prozent der Einnahmen vom Dienst im Grossraum Zürich und Lausanne. «Farmy+» beinhaltet die kostenlose Lieferung und Live-Tracking per App. Geliefert werden die Waren in Elektrofahrzeugen. Für dieses Angebot hat Farmy das Liefergebiet im Herbst 2018 verdoppelt.

(gku)