Als das Schweizer Fleischersatz-Startup Planted im Frühling 2021 über eine Finanzierungsrunde 17 Millionen Franken einsammeln konnte, war das eine Sensation. Weitgehend unbemerkt von der hiesigen Öffentlichkeit aber erhielt dieser Tage ein anderer Schweizer Vegi-Unternehmer eine noch viel grössere Kapitalspritze.

Was Raffael Wohlgensinger mit seinem Berliner Startup Formo schaffte, ist gemäss des weltweiten Startup-Almanachs «Techcrunch» sogar die bislang grösste Series-A-Finanzierung für ein Foodtech in Europa.

Mozzarella, Ricotta, Gruyère ohne Kuhmilch

Anders als Planted ist Formo nicht im derzeit stark gehypten Fleischersatz-Geschäft tätig, sondern stellt tierfreie Käseprodukte her. Das Jungunternehmen, das an der Rosenthaler Strasse in Berlin Mitte sitzt, sammelte jüngst 50 Millionen Dollar im Rahmen einer Serie-A-Finanzierung ein.

Mit dem Geld will Formo seine Produktpalette, die aktuell Weichkäse wie Mozzarella und Ricotta umfasst, um gereifte Käsesorten wie Cheddar und Gruyère erweitern sowie seine Fermentationstechnologie skalieren. So steht es in einer Erklärung zum Deal, über den «Bloomberg» zuerst berichtet hatte. Leadinvestoren bei der Finanzierungsrunde waren EQT Ventures, Elevat3 Capital sowie der US-Fonds Lowercarbon Capital.

«Jede erdenkliche Käsesorte abdecken»

«Wir sprechen von einem Produkt, das auf den Massenmarkt gebracht oder in grossen Stückzahlen produziert werden muss, also arbeiten wir jetzt an einer Skalierung», sagte Wohlgensinger, Mitgründer und CEO von Formo, in einem Interview. «Wir wollen sicherstellen, dass wir so ziemlich jede erdenkliche Käsesorte abdecken können.» Dazu solle eine Pilotfabrik in der Nähe von Bonn aufgebaut werden.

Der 27-jährige Schweizer Unternehmer ist zwar Käseliebhaber, ernährt sich seit sieben Jahren aber vegan, wie er dem «Handelsblatt» verriet. Mit den üblichen tierfreien Käse-Herstellungsmethoden – meist auf Basis von Soja oder Nüssen – sei er nicht happy geworden. Und dachte deshalb über eine andere Art von Vegi-Käse nach. Vor dem Start seines milchfreien Käse-Startups war HSG-Absolvent Wohlgensinger unter anderem beim Berliner Wagniskapitalgeber Atlantic Food Labs tätig.

Käse herstellen wie Bier brauen

Wohlgensingers Startup Formo, das zunächst Legendairy Foods hiess, stellt Käse nicht auf der üblichen tierischen oder pflanzlicher Basis her, sondern baut seine Produkte mithilfe von Mikroorganismen auf, wie Formo-Co-Gründerin Britta Winterberg dem «Handelsblatt» erklärt: «Statt Kühe füttern wir Hefen, die uns echtes Milchprotein geben».

Bei diesem Verfahren würden in Hefezellen Gensequenzen von Kühen eingebracht, die für die Produktion von Milchproteinen verantwortlich seien. Die Hefeemulsion reife einige Tage im Edelstahl-Tank, sagt Winterberg. Die Wissenschafterin stellt dabei einen erstaunlichen Vergleich an: «Das ist ähnlich wie Bierbrauen.»