Letzten Sommer zog sich der Swatch-Konzern von der Baselworld zurück. Damals blieb offen, ob der Hersteller an die Uhrenmesse zurückkehren wird. Diese Möglichkeit hat Patron Nick Hayek nun ausgeschlossen. «Die Welt hat sich verändert», so Hayek. «Es gibt keinen Bedarf mehr für sie», sagte er am Donnerstag zur Agentur Bloomberg.

«Wir haben Filialen in der ganzen Welt und treffen die Händler dort während des ganzen Jahres, um ihnen unsere Neuheiten zu zeigen.» Mit Marken wie Omega, Longines oder Tissot war die Gruppe jeweils der mit Abstand grösste Aussteller in Basel.

Swatchs Rückzug verstärkte die Krise der Messebetreiberin MCH. In den letzten Jahren hat die Baselworld viele Aussteller verloren. Dieser Exodus verstärkte sich nach dem Entscheid von Swatch. In der Folge sagten auch kleinere Uhrenhersteller wie Raymond Weil oder Corum den Auftritt in Basel ab. Die Messebetreiber gingen schliesslich über die Bücher und leiteten Initiativen in die Wege, um die Baselworld für die Aussteller und Besucher attraktiver zu gestalten.

Hayek zeigte sich am Donnerstag unbeeindruckt. Swatch organisiert während der Baselworld zudem eine eigene Veranstaltung, um die Händler zu treffen. Der Event wird vermutlich im Grieder-Haus an der Bahnhofstrasse in Zürich stattfinden.

(mbü, mit Material der sda)

 

 

 

Anzeige