Der Hyperloop, eine kühne Fantasie von Tesla-Chef Elon Musk, soll eine ultraschnelle Transportmöglichkeit werden, um Menschen innerhalb kürzester Zeit von A nach B zu bringen. Erst von wenigen Tagen konnte ein deutsches Studententeam, den von Musk ausgeschrieben Wettbewerb für sich zu entscheiden und leistete damit einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung des Hyperloop. Das Ziel ist es, 1200 Stundenkilometer zu erreichen.

Diese Geschwindigkeit scheint einem Staatskonzern aus China allerdings nicht auszureichen. Das Unternehmen kündigte an, die Geschwindigkeit auf 4000 Stundenkilometer erhöhen zu wollen. Damit wäre das Projekt mehr als dreimal so schnell wie der Hyperloop. Doch es gibt noch viele offene Fragen.

Bis nach Europa

Der chinesische Hyperloop soll von Chinas Raumfahrtkonzern CASIC (China Aerospace and Industry Corporation) entwickelt werden und dazu dienen, Menschen in unglaublicher Geschwindigkeit Richtung Europa zu transportieren.

Die Tageszeitung «South China Morning Post» berichtete, dass die anfängliche Geschwindigkeit in der luftleeren Transportröhre von 1000 auf 4000 Stundenkilometer gesteigert werden soll. Zunächst soll das Transportmittel chinesische Städte miteinander verbinden und später nach Europa ausgeweitet werden.

«Hyperflight» heisst das Projekt, dessen Namen sicherlich nicht ganz zufällig an den Hyperloop angelehnt ist. Doch vor allem im Falle einer Katastrophe gibt es bislang keinen Plan B. Bei einem Erdbeben wäre die Strecke unterbrochen und damit auch die Vakuumröhren. Die komplizierte Technik stellt Ingenieure bislang noch vor viele Herausforderungen. Sicherheitsaspekte wie Notausgänge müssten ebenfalls bedacht werden.

Schwierige Beschleunigung

Bislang gibt es auf diese Fragen noch keine Antworten. Vor allem in sozialen Netzwerken bemängeln immer wieder Nutzer die Machbarkeit. Eine Geschwindigkeit von mehr als 4000 Stundenkilometer sei für die meisten Menschen nicht auszuhalten, so ein Forscher aus Peking. Dieser Belastung sei nur durch längere Beschleunigungsphasen beizukommen, was allerdings die Transportzeit verlängern würde.

Die Idee hinter dem Hyperloop, beziehungsweise dem Hyperflight ist gut, doch es sind noch zu viele ungelöste Fragen offen, die auch die chinesischen Wissenschaftler noch eine Weile beschäftigen dürfte. Bis dahin bleibt den Anwohnern grosser chinesischer Städte nur, auf andere Transportmittel auszuweichen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei «Business Insider Deutschland» unter dem Titel: «Besser als der Hyperloop: China will 4000 Stundenkilometer schnellen Zug bauen».

Anzeige