Der Brite Mark Branson, Direktor der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma), tat nach seinem Amtsantritt im April 2014 kund, er wolle 2015 Schweizer werden. Nun wird es nichts mit der baldigen Einbürgerung. Denn Branson hat den Wohnsitz gewechselt – er ist in den Kanton Bern gezogen, wie die Finma auf Anfrage der BILANZ bestätigt. Sein vorheriger Wohnsitz war Kilchberg im Kanton Zürich.

Damit verzögert sich die Einbürgerung um mindestens zwei Jahre. Denn für eine ordentliche Einbürgerung muss er nicht nur zwölf Jahre in der Schweiz gewohnt haben – was bei ihm Ende 2014 der Fall war –, sondern auch mindestens zwei Jahre ununterbrochen in der gleichen Berner Gemeinde. Laut Finma lebt Branson seit einem Jahr in Bern.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «BILANZ», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.