EZB-Chefbankenaufseher Andrea Enria hat vor Verzögerungen bei den Brexit-Plänen in der Finanzbranche gewarnt. Die Banken hätten zwar wie gefordert ihre Vorbereitungen getroffen, sagte Enria am Montag auf einer Regulierungskonferenz in Frankfurt. Die Umsetzung hinke aber ein wenig hinterher.

Die Unsicherheit über die Modalitäten des auf Ende Januar verschobenen EU-Ausstiegs der Briten habe dazu geführt, dass einige Geldhäuser mit der Verlagerung von Geschäftsteilen und Mitarbeitern zögern würden. "Ich kann das verstehen. Es gibt dennoch Grund zur Sorge, wenn ein harter Brexit eintritt." Enria leitet seit Jahresbeginn die Bankenaufsicht bei der Europäischen Zentralbank.

 

Zu dem Vorschlag des deutschen Finanzministers Olaf Scholz, Staatsanleihen in den Bankbilanzen künftig nicht mehr als risikofrei einzustufen, äusserte sich der Aufseher eher verhalten. "Ich weiss, dass dies kein leichter Punkt ist", sagte Enria. Es gebe ein Konzentrationsrisiko. Bei manchen Banken sei das acht-, neun-, oder zehnfache ihres Kapitals in Staatsanleihen ihres eigenen Landes konzentriert.

Sollten sich hier die Renditeaufschläge ausweiten, würde der Markt ihre Kapitalposition als schwach betrachten. "Von einer Risikogewichtung bin ich weniger überzeugt. Das wäre sehr schwierig zu kalibrieren", sagte Enria. Er sei nicht sicher, ob das wirklich der Punkt sei. Vor allem in Spanien und Italien haben Geldhäuser sehr viele Schuldtitel ihrer Regierungen im Portfolio und sind daher bei Krisen anfälliger.

Brexit – von Krise bisher keine Spur

Die Angst vor dem Brexit ist gross. Doch der Arbeitsmarkt ist robust und Börsianer lässt der EU-Exit kalt. Worauf Anleger achten müssen, lesen Sie hier.

(reuters/gku)