1. Home
  2. Digital Switzerland
  3. Abschied vom Bargeld: So zahlen wir in der Zukunft

Living in the Future
Abschied vom Bargeld: So zahlen wir in der Zukunft

Die Digitalisierung macht Münzen und Scheine überflüssig. Der Blick nach Skandinavien zeigt, wohin die Reise für die Schweiz gehen kann.

Kommentar  
Von Mathias Ohanian
2016-07-12

Serie: So leben wir in Zukunft

Journalismus trifft auf Kunst Die Handelszeitung und der Studiengang Cast / Audiovisual Media der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) haben den technologischen Wandel und seine Folgen als Ausgangslage für ein gemeinsames Projekt genommen. In sechs Teilen erklären wir jede Woche anhand von Texten, Videos und Infografiken, wie wir in Zukunft leben werden. Drei Redaktoren der Handelszeitung haben die Antworten auf die grundlegenden Fragen recherchiert. Zwölf Studierende unter der Leitung von Dozent William Crook haben diese Rechercheergebnisse in Videos künstlerisch umgesetzt. Das Video zum Teil «Bezahlen in der Zukunft» haben Irem Anan und Siu Wing Fong erstellt.

ZHdK Die Zürcher Hochschule der Künste im Toni Areal vereint rund 2500 Studierende unter ihrem Dach und ist damit eine der grössten Kunsthochschulen Europas. Unterrichtet wird in den Bereichen Design, Film, Kunst, Medien, Musik, Tanz, Theater und Vermittlung der Künste. Im Mittelpunkt der Fachrichtung Cast / Audiovisual Media stehen Gestaltung und Produktion von audiovisuellen Inhalten für Online- und mobile Medien. Leiter des Bereichs ist seit der Gründung im Jahr 2007 Professor Dr. Martin Zimper. (moh)

 

Cash ist King. Das war einmal. Lange zahlten wir mit Münzen, Scheinen und Karten. Mit der Digitalisierung wird das Handy zum Portemonnaie. Nachdem der Tech-Gigant Apple vergangene Woche seinen eigenen Bezahldienst lanciert hat, ist der Zweikampf in der Schweiz eröffnet: Steht die hiesige Finanzwirtschaft weitgehend hinter der heimischen Bezahl-App Twint, bringen sich die Amerikaner mit Apple Pay in Position. Wer sich am Ende durchsetzt, ist ungewiss. Doch allen Beteiligten scheint klar: Die Schweiz ist auf dem Weg in eine bargeldlose Gesellschaft.

Wie unsere Zukunft aussehen kann, zeigt der Blick nach Skandinavien: In Dänemark und Schweden bezahlen die Menschen schon heute selbst Kleinstbeträge per Smartphone. Björn Ulvaeus von der legendären Pop-Band Abba machte den Selbstversuch: Er lebte zwölf Monate ohne Bargeld. Das einzige Hindernis, das er ausmachte: «Im Supermarkt braucht man eine Münze, um einen Einkaufswagen auszuleihen.» Erste Geschäfte nehmen in den beiden skandinavischen Ländern inzwischen keine Münzen und Scheine mehr entgegen. Prognosen zufolge könnte das Bargeld in Schweden bis 2030 gänzlich abgeschafft werden. Dabei war das Nordland das erste Land in Europa, das Banknoten einführte – im Jahr 1661. 

Wenig Bargeld in Skandinavien

Besonders beeindruckend lässt sich der Siegeszug des Smartphones in Dänemark ablesen: Mehr als jeder Zweite der 5,6 Millionen Einwohner hat die Bezahl-App der Danske Bank auf dem Handy gespeichert. Die meisten nutzen sie regelmässig: Im Taxi, am Kiosk, an der Kinokasse oder im Ausgang mit Freunden. Gleichzeitig arbeiten Firmen in der Finanzdienstleistungsbranche bereits an Bezahlmodellen mit biometrischen Merkmalen: Bezahlen per Selfie oder Fingerabdruck ist längst keine wagemutige Vision mehr.

Eine Zeitreise in sechs Teilen:

Teil 1 Gesundheit
Teil 2 Reisen
Teil 3 Wohnen
Teil 4 Beziehungen
Teil 5 Bezahlen
Teil 6 Arbeit

Ist man in der konservativen Schweiz vielerorts noch zurückhaltend, zeigt gerade der Lauf der Geschiche, dass Geld schon immer seine Form gewandelt hat. Unterschiedliche Zahlungsmittel gab es viele: Felle, Vieh, Steinblöcke oder Zigaretten sind nur einige wenige Beispiele. Und dass es auch anders geht, zeigt ausgerechnet die Entwicklung in den ärmsten Ländern der Welt: In Kenia und anderen afrikanischen Staaten besitzen Millionen Menschen kein Bankkonto – dafür jedoch ein Handy, mit dem sie ihre Rechnungen begleichen. 

An einer regelrechten Revolution des Geldsystems arbeiten die Anhänger der Blockchain-Bewegung. Bekannt wurde die Technologie mit dem Aufstieg des Bitcoin. Die virtuelle Währung wird nicht von Notenbanken geprägt, sondern auf Computern dezentral erstellt. Über das Internet wird gezahlt – günstig, anonym und ohne grosse Banken.  

Globale Blockchain-Bewegung

Bei Kritikern des Finanzsystems kommt das gut an, denn: Heute, so der oft gehörte Vorwurf, überschwemmen Notenbanken die Welt mit Geld. Bitcoins hingegen sind in ihrer Stückzahl begrenzt.

Setzt sich diese Technologie durch, braucht es in ferner Zukunft womöglich weder Geschäftsbanken noch eine Zentralbank wie die SNB, die Geld emittiert. So mancher Vordenker frohlockt bereits: Internetpionier Marc Andreessen verglich die Entwicklung des Bitcoin bereits mit Erfindungen wie dem Computer oder dem Internet. Noch steht die Technologie am Anfang – doch vom Silicon Valley über Tel Aviv bis Zürich arbeiten Millionen von Begeisterten daran, Kryptowährungen als das Geld der Zukunft zu etablieren.

Anzeige