Eine zentrale Aufgabe als Marktgebietsleiterin sei es, die Brücke zwischen dem Vertrieb und den Fachabteilungen im Innendienst zu bauen. «Und zwar so, dass die Mitarbeitenden den Sinn ihrer Arbeit erkennen und unseren Kunden jederzeit einen Mehrwert bieten. Denn nur so können unsere Beraterinnen und Berater mit viel positiver Energie und erfolgreich im direkten Kundenkontakt agieren», erklärt Annette Behringer ihre aussergewöhnliche Position. Aussergewöhnlich deshalb, weil Frauen selten im Aussendienst einer Versicherungsgesellschaft tätig sind, erst recht in leitenden Positionen. 

In der Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden im Aussendienst seien der persönliche Kontakt und die Anerkennung der erbrachten Leistung elementar, erklärt Annette Behringer. Ihr sei es bei Swiss Life gelungen, die notwendige Akzeptanz im Vertrieb zu erlangen. «Wertschätzung ist sehr wichtig», sagt sie. Und sich selbst treu und authentisch zu bleiben, auch oder erst recht als Frau in einer Männerdomäne. Heute leitet sie zehn Generalagenturen mit insgesamt 130 Beratern, darunter auch eine Handvoll Frauen.

Führende Frauen in der Assekuranz

Alle bisherigen Porträts finden Sie auf der Übersichtsseite.

Es ist eigentlich erstaunlich, dass nicht mehr Frauen im Vertrieb arbeiten, denn die persönliche Beratung der Kunden ist eine Aufgabe, die Frauen mindestens so gut liegt wie Männern. Vielleicht ist es das auf ständigen Wettbewerb ausgerichtete Umfeld der Ziele im Aussendienst, das abschreckt. Den Erfolg an konkreten Zielen messbar ablesen zu können, liegt nicht allen, aber Annette Behringer schätzt genau das. Und wenn sie die vorgegebenen Zahlen mal nicht erreicht, sieht sie dies nicht als Misserfolg, sondern als Ansporn, noch besser zu werden. «Frauen stehen sich manchmal in der Karriere auch selbst im Weg, weil sie immer alles sehr genau und zu perfekt machen wollen, anstatt auch mal mit 80 Prozent zufrieden zu sein», schildert Behringer ihre Beobachtung. 

Sie hat als eidgenössische Finanzplanerin selbst einige Jahre Kunden beraten, damals noch bei der Zurich. Als sich dann die Möglichkeit ergab, den Bereich Finanzplanung bei der Swiss Life auf- und auszubauen, wechselte sie an den General-Guisan-Quai. Nachdem die neue Abteilung Finanzplanung etabliert war und Annette Behringer als Leiterin Beratungsdienstleistungen Privatkunden weitere Dienstleistungen entwickeln und im Markt lancieren konnte, wurde sie Leiterin des Marktgebietes Bern. Eng am Puls der Kunden zu sein, hat sie auf all ihren Stationen immer im Fokus gehabt.

Was danach kommen und ihr gefallen könnte, lässt die 47-jährige Führungspersönlichkeit offen. «Ich habe noch keine konkrete Antwort darauf, wie mein weiterer Karriereweg aussehen wird», sagt sie und lacht. Sie sei da offen, betont aber, dass sie weiterhin eng mit Menschen zusammenarbeiten und diese dabei unterstützen möchte, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Und so einen gesellschaftlichen sowie unternehmerischen Mehrwert zu stiften.

Führende Frauen in der Assekuranz

Alle bisherigen Porträts finden Sie auf der Übersichtsseite.