1. Home
  2. Invest
  3. Chinesen steigen 2017 bei sieben Schweizer Konzernen ein

Zukäufe
China ist weiter auf Einkaufstour in Europa

Firmenkaeufe_China_Europa_2017
Übernahmen und Beteiligen: Europäische Konzerne sind attraktiv für chinesische Konzerne.Quelle: Statista

Auch 2017 wurden viele europäische Unternehmen nach China verkauft. Mehrere Schweizer Konzerne waren auf der Einkaufsliste.

Veröffentlicht am 13.02.2018

Europa bleibt für chinesische Investoren attraktiv. Auch letztes Jahr erhielten zahlreiche Konzerne neue Besitzer oder Grossaktionäre aus China. Fast 250 solche Übernahmen zählten die Wirtschaftsprüfer von EY. Dies sind allerdings rund ein Fünftel weniger Deals mit chinesischen Investoren als im Jahr davor.

EY erklärt sich den Rückgang unter anderem mit dem Bemühen der chinesischen Regierung, den Abfluss von Geldern ins Ausland zu stoppen. Zudem sind europäische Politiker und Regulatoren gegenüber chinesischen Übernahmen zunehmend kritisch eingestellt, was gewisse Deals zum Scheitern brachte.

Zwei grosse Schweizer Deals von HNA

Am meisten chinesische Übernahmen gab es in Deutschland. Auch Dutzende britische und italienische Konzerne gingen in chinesische Hände über. Hierzulande stiegen Investoren aus Fernost bei sieben Unternehmen ein, wie die Grafik des Datenanbieters Statista zeigt. So kaufte die chinesische HNA die Logistiksparte des Zuger Rohstoffkonzerns Glencore. Schlagzeilen machte überdies die Beteiligung von HNA beim Duty-Free-Anbieter Dufry oder die Investition vom chinesischen Onlinehändler Alibaba in das Lausanner Startup Wayray.

Auch 2018 dürfte es zu zahlreichen chinesischen Übernahmen in Europa kommen. In der Schweiz haben Investoren aus Fernost heuer bereits zugegriffen: Die Schuhmarke Bally wurde letzte Woche nach China verkauft.

(Mathias Brandt, Statista/mbü)

Handelszeitung.ch präsentiert zusammen mit dem Statistik-Portal Statista jeden Dienstag eine aktuelle Infografik aus den Bereichen Wirtschaft, Technik oder Wissenschaft.

Anzeige

Im Mittelland stehen viele Wohnungen leer

Leerwohnungen_Grafik_Statista2
Auslandsschweizer_Grafik_Statista2
Statista_Sprachen_Schweiz_Arbeitsplatz2
Latte_Index_Statista2
Grafik_Kunstmarkt2
Markenwert_Statista_Grafik2
1|131
Viele Wohnungen entstehen am falschen Ort. Das zeigt ein Blick auf die Leerwohnungsstatistik: Besonders im Schweizer Mittelland stehen viele Wohnungen leer: Oftringen, Langenthal und Lyss sind in der Tabelle weit vorne platziert. Die grösste Auswahl an freien Wohnungen haben Mieter aber in Moutier.
Quelle: Statista