Die chinesische Wirtschaft ist 2019 so langsam gewachsen wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Dämpfend wirkte vor allem der Handelsstreit mit den USA. Analysten rechnen nun mit noch mehr Anreizen der Regierung, die die Konjunktur ankurbeln sollen.

Das Bruttoinlandsprodukt stieg im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 6,0 Prozent, wie Daten des Statistikamtes am Freitag zeigten. Diese entsprach den Erwartungen. Im gesamten Jahr wuchs die Wirtschaft in China um 6,1 Prozent, das ist der niedrigste Wert seit 1990. 2018 hatte das Plus noch bei 6,6 Prozent gelegen.

Verbesserte Daten im Dezember

Für dieses Jahr erwarten von Reuters befragte Analysten trotz einer ersten Einigung im Handelskonflikt und weiterer Anreize für die Wirtschaft eine Abschwächung auf 5,9 Prozent. «Die Stabilisierung der Beziehungen zwischen den USA und China ist positiv, wird aber kein starke Erholung auslösen, da viele der Zölle noch in Kraft sind», sagte Volkswirt Woei Chen Ho von UOB in Singapur.

Hoffnung schöpften Analysten aus einigen Wirtschaftsdaten für Dezember. So stieg die Industrieproduktion überraschend an, die Investitionen legten ebenfalls zu und die Einzelhandelsverkäufe blieben stabil.

Mea maxima culpa: Wie Konzerne in China um Vergebung bitten

Von Apple bis UBS: Es gibt Dutzende Beispiele, wie sich westliche Firmen in China der Political Correctness fügen, die dort diktiert wird. Mehr hier HZ+

(reuters/gku)