1. Home
  2. Blackrock-Studie zeigt: Geld treibt die Schweiz um

Sorgenbarometer
Geld ist der grösste Stressfaktor im Leben der Schweizer

Portemonnaie mit 200 Franken

Portemonnaie: Es herrscht kollektive Angst vor der Leere im Geldbeutel.

Quelle: © KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER

Geld ist für mehr als die Hälfte der Schweizer der grösste Stressfaktor in ihrem Leben. Mehr noch als Gesundheit, Arbeit oder Familie.

Veröffentlicht am 20.03.2019

Geld ist für 55 Prozent der Schweizer der Stressfaktor Nummer eins in ihrem Leben. 61 Prozent sind gar der Meinung, dass ihre Finanzkraft ihr Wohlbefinden beeinflusst, wie dem am Mittwoch vom US-Vermögensverwalter BlackRock veröffentlichten «Global Investor Puls» zu entnehmen ist. Dabei wurden 1'067 Schweizer im Alter zwischen 25 und 74 Jahren mit einem investierbaren Vermögen von 15'000 Franken (im Median) befragt.

Anzeige

Viele Schweizer hätten Angst, die Kontrolle über ihre Finanzen zu verlieren, sagte André Bantli von BlackRock. Lediglich 37 Prozent dieser «Otto-Normal-Verbraucher» seien der Ansicht, dass sie mit ihrer Finanzkraft ein sorgenfreies Leben führen können. Rund zwei Drittel haben dies nicht.

Angst vor Kontrollverlust

Die Schweizer fürchten, dass ihnen trotz eines ausgebauten Vorsorge- und Gesundheitssystems das Geld in der Pension ausgehen (43%) oder dass sie die steigenden Gesundheits- (55%) und hohen Lebenshaltungskosten (48%) nicht mehr stemmen könnten.

Angesichts dieser Sorgen überrascht es nicht, dass hierzulande rund zwei Drittel (69%) der Schweizer explizit für den Ruhestand vorsorgen. Das sei zwar etwas mehr als globalen Durchschnitt (63%), doch durchaus ausbaufähig, sagte Bantli weiter.

Säule 3a: Richtig vorsorgen

  • Mehrere Milliarden Franken zahlen die Schweizer Jahr für Jahr in die dritte Säule ein. Trotzdem ist der allgemeine Wissensstand darüber ziemlich gering. Die sieben häufigsten Irrtümer lesen Sie hier.
     
  • Der Markt für Säule 3a-Produkte ist bekannt für sein Überangebot. Die Steuerersparnis hält viele Vehikel am Leben, die in einem freien  Markt untergehen würden, da sie zu teuer sind und magere Renditen abwerfen. Sehen Sie hier, welche 3a-Fonds überzeugen.
     
  • Gerade jüngere Anleger sparen viel zu spät und wissen zu wenig über die Produkte. Warum Sie sich bereits in jungen Jahren mit dem Thema auseinandersetzen sollten, lesen Sie hier

Erstaunlicherweise machen sie das nicht etwa via hochrentierende Produkte, sondern vor allem mit Sparrücklagen: Denn zu 64 Prozent besteht das zur Verfügung stehende Vermögen aus Cash.

Wer nicht investiert, führt dies gemäss Bantli vor allem auf die persönliche finanzielle Situation zurück: Knapp zwei Drittel (64%) der Befragten gaben an, nicht genug Geld dafür zur Verfügung zu haben. Ein Drittel begründete ihre mangelnde Investitionsbereitschaft mit zu geringen Kenntnissen der Materie.