Volkswagen- und Porsche-Chef Oliver Blume sowie seinen Porsche-Vorstandskollegen und -kolleginnen winken bei einem erfolgreichen Börsengang des Sportwagenbauers millionenschwere Aktienboni. Je nach dem Ausgabepreis für die Vorzugsaktien soll Blume virtuelle Porsche-Aktien für 1,05 bis 3,15 Millionen Euro zugeteilt bekommen, die übrigen Vorstände virtuelle Aktien für 600.000 bis 1,8 Millionen Euro, wie aus dem am Montag veröffentlichten Börsenprospekt hervorgeht.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Ausgegeben werden sollen sie in drei Tranchen am ersten, zweiten und dritten Jahrestag des Börsengangs - abhängig davon, wie sich die Aktie bis dahin jeweils entwickelt. Im besten Fall könnte Blume damit auf 4,725 Millionen Euro kommen, seine Kollegen auf jeweils 2,7 Millionen.

Doch auch die Porsche-Belegschaft soll von dem Börsengang profitieren. Insgesamt 250 Millionen Euro will der Stuttgarter Konzern an die 37.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als «IPO-Bonus» ausschütten, wenn die Porsche AG den Sprung an die Börse schafft. Das sind rechnerisch rund 6600 Euro für jeden.

Blumes Doppelfunktion als Vorstandschef der Porsche AG und deren Muttergesellschaft Volkswagen hatte im Vorfeld bei einigen Investorinnen und Investoren Stirnrunzeln ausgelöst. Im Börsenprospekt heisst es nun, Blume werde künftig jeweils 50 Prozent seiner Arbeitszeit für Porsche und für VW verwenden. Die Doppelbelastung könne aber dazu führen, dass sich Entscheidungen verzögerten oder gar nicht getroffen würden. Blumes Grundgehalt bei Porsche ist mit 800.000 Euro niedriger als das bei VW, wo er fast 1,12 Millionen Euro für seinen «Teilzeitjob» erhalten soll. Auch die Leistungsboni in Wolfsburg sind deutlich höher.

Finanzvorstand Lutz Meschke hat als Vorstandsmitglied der Familienholding Porsche SE ebenfalls einen Zweitjob. Er erhalte daher von der Porsche AG nur 85 Prozent des Gehalts, das für einen «Vollzeit-Finanzvorstand» angemessen wäre. Das Gehalt bei der Porsche SE kommt noch dazu.

(Reuters/Ink)