Die Schweiz stellt sich gerade selbst ein Bein. Im dümmsten Moment. Denn wie kaum einem anderen Land fliegt der Schweiz ihre Rolle für das 21. Jahrhundert geradewegs zu. Der digitale Raum und der Umgang mit Daten auf dem internationalen Parkett wird mit jedem Monat wichtiger. Vertrauen, Integrität und Sicherheit: Das sind die ­Eigenschaften, die da gefragt sind. Die Schweiz wäre so gut positioniert wie sonst niemand.

Und jetzt das. Jahrelang produzierte die Zuger Firma Crypto AG Verschlüsselungsgeräte, auf die sich die Diplomatie zwischen Rhein und Tigris ­verliess. Nun lieferten verschiedene internationale Medien den Beweis, dass die Geräte manipuliert ­waren und der US-Geheimdienst CIA mitlas.

Verlässlichkeit muss die Devise der Politik sein

Sicherheit, Integrität? Das Versprechen war eine Lüge. Eine staatspolitische Dimension erhielte die Affäre, sollten der Bundesrat und Teile der Verwaltung schon länger darüber Bescheid gewusst haben. Die entsprechenden Untersuchungen sind angelaufen.

Ein Umdenken ist in jedem Fall angezeigt. Die ­offizielle Schweiz muss ab sofort alles unternehmen, um die Schweiz als Synonym für verlässlichen Umgang mit Daten zu verankern. Es braucht eine proaktive Haltung.

Dazu gehören Investitionen in die Forschung von neuen Technologien genauso wie regulatorische Klarheit, aber eben auch eine Haltung, mit der dem Ausland unmissverständlich eine Sache klargemacht wird: Die Integrität und Verlässlichkeit des Datenraums Schweiz steht kompromisslos über anderen politischen Interessen.

Anzeige

Den erfreulichen Trend erhalten

Das wird nötig sein, damit der so erfreuliche Trend der letzten Jahre nicht abgewürgt wird. Das internationale Zahlungssystem Swift liess sich in der Schweiz nieder, Facebooks Währungsprojekt Libra wählte Genf als Standort.

Überall werden Daten­center hochgezogen, Bunker in den Alpen ausgebaut. Da entsteht eine ernst zu nehmende Branche. Ja, selbst die Banken – nach dem Niedergang ihres Investment Banking auf der Suche nach der pro­fitablen Daseinsberechtigung – könnten sich ein­reihen unter die Verwahrer von digitalen Wert­sachen.

Der digitale Tresor und damit verbundene Dienstleistungen sind bloss die logische Weiterentwicklung dessen, was den Bankenplatz einst gross gemacht hat. Und ohne die frühere Trumpfkarte Steuerhinterziehung werden Rechtssicherheit und Vertrauenswürdigkeit noch wichtigere Pfeiler für ­einen erfolgreichen Bankenplatz.
 

Auch andere nutzen jetzt Verschlüsselungstechnologie

Verschlüsselungstechnologien mögen vor einigen Jahrzehnten tatsächlich eine exklusive Domäne von Geheimdiensten und ihren Helfern gewesen sein. Doch diese Zeiten sind vorbei. Die letzten zwanzig Jahre haben zu einer breiten Demokratisierung der Technologie geführt. Überall ist sie drin.

Messenger-Apps nutzen sie genauso wie neue Währungen. Umso wichtiger, dass nun alles getan wird, den Ruf der Schweiz im Umgang mit Daten nicht weiter zu ­beschädigen. Sonst wird die Schweiz nie zum weltweit gefragten Datenbunker des 21. Jahrhunderts.

Anzeige