Der US-Elektroautobauer Tesla hat dank einer hohen Nachfrage in Europa und China das zweite Quartal in Folge einen Gewinn eingefahren. Zugleich zeigte sich das Unternehmen am Mittwoch zuversichtlich, 2020 voraussichtlich ohne weiteres mehr als 500'000 Fahrzeuge auszuliefern nach 367'500 Autos im vergangenen Jahr. Die Tesla-Aktie schoss nach Börsenschluss in New York 13 Prozent in die Höhe auf 654 Dollar. Erstmals übersprang sie damit die 600-Dollar-Hürde.

Der ausschüttungsfähige Nettogewinn belief sich den Angaben zufolge in den drei Monaten bis Ende Dezember auf 105 Millionen Dollar - ein Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von sieben Prozent. Ohne Sonderposten verdiente Tesla 2,06 Dollar je Aktie. Analysten hatten im Schnitt mit 1,72 Dollar gerechnet. Der Umsatz stieg im vierten Quartal um 7,8 Prozent auf 7,38 Milliarden Dollar und übertraf ebenfalls die Erwartungen.

Produktionsprobleme sind Vergangenheit

Der Wert der Tesla-Aktie hat sich mehr als verdoppelt seit das Unternehmen für das dritte Quartal einen Gewinn ausgewiesen hatte. Seine anfänglichen Produktionsprobleme hat der Konzern aus dem Silicon Valley immer besser im Griff und rollt nun sein Angebot an aufladbaren Autos weltweit aus.

In der ersten Gigafabrik in China ist vor Kurzem die Fertigung angelaufen, mit der Unternehmenschef Elon Musk den weltgrössten Markt für E-Autos erobern will. In der Rekordzeit von weniger als einem Jahr nach Baubeginn des zwei Milliarden Dollar teuren Werks in Shanghai hatte Tesla Ende Dezember die ersten Fahrzeuge ausgeliefert.

Tesla triumphiert in der Finanzwette des Jahrzehnts

Spekulanten setzten Milliarden auf das Scheitern von E-Auto-Hersteller Tesla. Diese historische Wette haben sie krachend verloren. Mehr hier. HZ+

Grosse Pläne in Deutschland

Die erste Gigafabrik in Europa soll in Grünheide vor den Toren Berlins entstehen. Dort sollen in der vollen Ausbaustufe jährlich sogar eine halbe Million Elektroautos für den Export nach Europa vom Band rollen.

Den Vertrag zum Erwerb des rund 300 Hektar grossen Grundstücks südöstlich von Berlin brachten der Konzern und das deutsche Bundesland Brandenburg vor Kurzem unter Dach und Fach. Der bisherige Zeitplan sieht vor, dass dort bereits 2021 die ersten E-Autos vom Band rollen. In Berlin will Tesla zudem ein Ingenieurs- und Designzentrum hochziehen.

Tesla plant Autofabrik beim neuen Flughafen Berlin

In der so genannten «Gigafactory 4» sollen 10'000 Arbeitsplätze entstehen. Die Pläne sind auch ein Angriff auf die deutsche Autoindustrie. Mehr hier.

(reuters/gku)