1. Home
  2. Unternehmen
  3. Coop-Tochter Transgourmet und Oetker gründen Joint Venture

Grosshandel
Verstärkung für Hansueli Looslis Team Beverage

Hansueli Loosli.
Hansueli Loosli: Will mit Team Beverage wachsen.Quelle: Roland Schmid / 13 Photo

Die Coop-Tochter Transgourmet und der deutsche Oetker-Konzern bündeln ihre Kräfte im Getränke-Grosshandel.

Marcel Speiser
Von Marcel Speiser
am 24.08.2018

Die bereits etablierte Beziehung zwischen der Basler Coop-Gruppe und dem deutschen Nahrungsmittel-Konzern Oetker – bekannt insbesondere für seine Back-Zutaten und den Schweizer Konfitüren- und Konserven-Hersteller Hero – wird noch enger. Die Coop-Tochter Transgourmet und Oetker bündeln ihre Kräfte im Grosshandel. Sie kämpfen künftig gemeinsam um Kunden in der Gastronomie.

Konkret geht es bei dem Gemeinschaftsunternehmen um die Getränke-Grosshandelsfirma Team Beverage. Transgourmet hatte das Unternehmen letztes Jahr gekauft. Neu bringt Oetker das Gastro-Business seiner Brauerei-Gruppe Radeberger in den Zusammenschluss ein. Bislang war Radeberger bloss Lieferant von Team Beverage.

Ein Coup im Grosshandel

Beobachter halten das Joint Venture für eine veritablen Coup im Grosshandels. Noch muss die Allianz von den Wettbewerbsbehörden abgesegnet werden.

«Gemeinsam können wir den unterschiedlichen Akteuren am Markt eine ganzheitliche Lösung bieten, damit diese mit ihren Geschäftsmodellen noch zukunftsfähiger werden», begründet Radeberger-Chef Niels Lorenz gegenüber dem Branchenfachblatt «Lebensmittelzeitung» den Zusammenschluss.

Transgourmet auf Expansionskurs

Die Coop-Tochter war in den vergangenen Jahren expansiv unterwegs, um mit verschiedenen Kooperationen und Zukäufen das Geschäft in der Schweiz, Deutschland und Europa auszubauen. Unter anderem kaufte Transgourmet die Feinkost-Firma Frische Paradies von Oetker. Letztes Jahr setzte Transgourmet 9,1 Milliarden Franken um. 

Transgourmet gehört seit 2010 vollständig zu Coop. Chef des Unternehmens in Coop- und Swisscom-Präsident Hansueli Loosli. Hier lesen Sie ein ausführliches Interview mit dem Schweizer Manager.

Anzeige