Erstmals hat sich UBS-Präsident Axel Weber zum Thema Bankenfusion geäussert. Beim Bilanz Business Talk auf eine mögliche zukünftige Banken-Heirat angesprochen, sagt er: «Wir sind nicht auf Brautschau». Man sei aktuell mit dem anstehenden CEO-Wechsel beschäftigt, «darauf konzentrieren wir uns». Denn Übernahmen «binden Management-Kapazitäten auf Jahre hin, und das würde man nicht in einem so unsicheren Umfeld wie jetzt lostreten», so der VR-Präsident (siehe Video oben).

Direkt auf die Verhandlungen mit der Credit Suisse angesprochen, sagte Weber allerdings: «Zu dem Thema mache ich keine Kommentare.»

Eine mögliche Fusion der beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse war zuletzt das dominierende Thema am Schweizer Finanzplatz. Doch die Verhandlungen im ersten Halbjahr liefen ins Leere, seit Sommer liegt die Fusion auf Eis, wie Bilanz berichtete. Der starke Kursverlust der CS hat die Idee eines Merger of Equals zerschossen. Auch mit anderen Grossbanken wurde die UBS immer wieder in Verbindung gebracht, darunter die britische Barclays oder die Deutsche Bank.

«Ich glaube, das war so ein bisschen das verspätete Sommerloch der Schweizer Presse», so Weber. «Die Leute waren einfach müde über Corona zu lesen und freuen sich über jede Ablenkung.»

 

 

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Zur BILANZ-Startseite
Anzeige

Börsenjubel ist wenig überraschend

Auch äussert sich der UBS-Präsident zu den aktuellen Geschehnissen an den Börsen, wo Corona seit Monaten für Turbulenzen sorgt. Als Kurstreiber für Aktien gilt gerade in Krisenzeiten die Geldpolitik, die derzeit ihren Teil zum Aufschwung an der Börse beiträgt. «Bei der expansiven Geldpolitik wundert es nicht, dass die Börsen jubeln», sagt Weber. Mehr dazu im Video:

loading...

Quelle: Brightcove

Im Rahmen ihrer expansiven Geldpolitik kaufen die Notenbanken Anleihen in Billionenhöhe, versorgen die Finanzmärkte ständig mit frischem Geld, die Leitzinsen bleiben anhaltend auf niedrigstem Niveau – hinzu kommen staatliche Konjunkturpakete in einer Grössenordnung, die bis dato unvorstellbar war. Kurzum: Die Welt wird mit Geld geflutet – doch eine Inflation scheint derzeit weit und breit nicht in Sicht. Droht uns irgendwann etwa die Hyperinflation? Das wohl nicht, sagt Weber. «Aber die Märkte rechnen sich zurzeit das Inflationsrisiko künstlich klein.» Mehr dazu im Video:

 

loading...

Quelle: Brightcove

Anzeige

Der Bilanz Business Talk zum Thema «Wirtschaft 2021: Trübsal oder Aufschwung» mit UBS-Präsident Axel Weber und Novartis-Präsident Jörg Reinhardt wird am Sonntag, 11. Oktober um 13.10 Uhr auf SRF1 ausgestrahlt.