Portrait of Martin Hirzel, CEO Autoneum, taken at its headquarters in Winterthur, Switzerland, on March 29, 2019. (KEYSTONE/Gaetan Bally)Martin Hirzel, CEO Autoneum, portraitiert am 29. Maerz 2019 am Hauptsitz in Winterthur. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Martin Hirzel: So gut ist der neue Swissmem-Präsident vernetzt

Von Florence Vuichard
am 11.10.2020
Quelle: BILANZ
Quelle: Keystone

Teilen

Merken

Drucken

Generationenwechsel bei Swissmem: 2021 übernimmt Martin Hirzel das Verbandspräsidium. Das sind seine Mitstreiter und Gegenspieler.

Nach der Schule macht Martin Hirzel das KV bei der Zürcher Handelsfirma Hans Rahn & Co. Nach fünf Jahren beim Schweizer IBM-Ableger, wo er etwa den heutigen Dormakaba-CEO Riet Cadonau kennenlernt, absolviert er ein Studium als Betriebs­ökonom an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), parallel dazu arbeitet er als Reiseleiter, was seine Passion fürs Reisen weckt – und für China. Sein Ziel ist es, dort mal zu leben und zu arbeiten.

Also geht er zu Rieter. Nach einem Jahr in Winterthur und einem weiteren Jahr in den USA ist es endlich so weit: Er zieht für insgesamt sieben Jahre nach Shanghai, führt dort zuerst während fünf Jahren die Rieter-Textilsparte und baut danach die Niederlassung für Rieter Auto­motive auf. Danach leitet er für vier Jahre die Region Südamerika, Mittlerer Osten und Afrika der Rieter-Autosparte von São Paulo aus.

Peter Spuhler, Verwaltungsratspraesident und Group CEO ad interim von Stadler Rail, aufgenommen beim Roll-out des "Flirt" Zuges von Stadler Rail fuer die BLS AG, aufgenommen am Mittwoch, 9. September 2020, in Erlen. Stadler Rail liefert 58 Triebzuege an die BLS. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Überzeugte Hirzel von einer Chefposition: Peter Spuhler.

Quelle: keystone-sda.ch

Gefördert wird er in diesen Jahren von lang­jährigen Rieter-Lenkern, vom mittlerweile verstorbenen Kurt Feller und von Erwin Stoller. Als die ­Autosparte aus dem Rieter-Konzern herausgelöst und als Autoneum an die Börse gebracht wird, überzeugt ihn Peter Spuhler, nebst Michael Pieper einer der beiden Autoneum-Grossaktionäre, den Chefposten zu übernehmen, was Hirzel dann 2011 auch macht – nach einem General Mana­gement Program in Harvard.

2019 übernimmt er die Verantwortung für die Probleme in einem US-Werk und tritt als Autoneum-CEO zurück, berät aber als Senior ­Advisor den Verwaltungsratspräsidenten Hans-Peter Schwald.

Anzeige

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Zur BILANZ-Startseite