Die Europäische Zentralbank (EZB) ist dabei, den nächsten Schritt bei der Neuerfindung des Geldes in der Region zu machen, berichtet die Wirstchaftsagentur Bloomberg. Die politischen Entscheidungsträger werden am Mittwoch entscheiden, ob sie in eine Sondierungsphase für einen digitalen Euro eintreten, die laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde etwa zwei Jahre dauern könnte. Die Bürger der Eurozone könnten damit bis zur Mitte dieses Jahrzehnts eine virtuelle Zentralbankwährung besitzen.

«Was wir von den Menschen gehört haben, ist, dass sie wollen, dass die Privatsphäre geschützt wird. Aber gleichzeitig müssen wir sicherstellen, dass es nicht die Geldwäsche oder die Finanzierung des Terrorismus beschleunigt, also müssen wir bei jedem einzelnen Aspekt die richtige Balance finden», sagte Lagarde gegenüber Bloomberg TV.

China als Vorreiter

Wenn die EZB diesen Weg geht, wird sie in die Fussstapfen Chinas treten, wo Versuche in einigen Städten bereits begonnen haben. Mehrere Karibikinseln, die eine gemeinsame Zentralbank haben, haben bereits ihre eigene digitale Währung eingeführt. Die US-Notenbank Federal Reserve und die Bank of England prüfen ebenfalls die Möglichkeiten einer digitalen Währung.

Anzeige

Auch die wahrscheinlichen Eigenschaften des digitalen Euros kristallisieren sich bereits heraus. Das Zahlungssystem soll schnell, einfach zu benutzen und sicher sein.

Wahrscheinlich keine Anonymität

Auf der Website der EZB heisst es, ein digitaler Euro wäre «wie Banknoten, aber digital». In der Realität wird ein Hauptmerkmal von Banknoten und Münzen - die Fähigkeit, Zahlungen zu tätigen, die gleichzeitig anonym und offline sind - schwierig zu replizieren sein.

Die schwedische Reichsbank merkte in einem Bericht in diesem Jahr an, dass digitale Währungen durch ein entferntes Hauptbuch verifiziert werden müssen, um Fälschungen zu vermeiden, was die Anonymität gefährdet.

Die EZB scheint das erkannt zu haben und sagte in einem Bericht letztes Jahr, dass «Anonymität möglicherweise ausgeschlossen werden muss». Das System könnte es aber erlauben, bestimmte Arten von Transaktionen auszuführen, ohne die Identität des Zahlers und des Zahlungsempfängers zu registrieren.

Die EZB hat zumindest ein Ergebnis versprochen: «Ein digitaler Euro würde das Bargeld nicht ersetzen, sondern eher ergänzen.»

Die digitalen Währungen der Zentralbanken sind durch den Aufstieg der Krypto-Assets inspiriert. Aber sie müssen nicht die gleiche Technologie übernehmen. Die EZB ist besorgt, dass sogenannte Distributed-Ledger-Technologien wie die Blockchain, die Bitcoin zugrunde liegt, auf einem dezentralen Verifizierungsprozess beruhen, der die Aufsicht beeinträchtigen könnte. Sie können auch schwierig zu skalieren sein.

Noch tiefere Zinsen und Helikoptergeld

Die Webseite der EZB über den digitalen Euro sagt wenig über die Geldpolitik aus, aber der letztjährige Bericht zeigte, dass es ein «mächtiges Werkzeug» sein könnte und dass eine Rolle «in der Zukunft zustande kommen könnte.»

Anzeige

Es könnte einige der Hürden beseitigen, die Zinsen noch weiter unter Null zu senken, da digitale Euros nicht so leicht gehortet werden können.

Es würde auch die Einführung von Helikoptergeld – die direkte Überweisung von Bargeld an die Konsumenten zur Ankurbelung des Konsums – erleichtern. Lagarde und ihr Vorgänger Mario Draghi haben diese Politik als letztes Mittel bezeichnet, über das eher die Regierungen als die Zentralbanken entscheiden sollten.

(bloomberg | gku)