Der Juni war ein schrecklicher Monat für Risikopapiere, denn die Inflationsdaten übertrafen die Markterwartungen: Der Konsumentenpreisindex in den USA stieg im Mai um 8,6 Prozent im Jahresvergleich, die höchste Rate seit 1981. Dies löste eine Neubewertung der Zinserwartungen aus. Von der Fed wird angenommen, dass sie die Geldpolitik schneller straffen und die Zinsen stärker anheben wird. Dies wiederum erhöht das Risiko, dass die weltgrösste Wirtschaft in eine Rezession stürzt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Infolgedessen korrigierten alle Anlageklassen, wobei US-Aktien den Juni mit der schlechtesten Performance im ersten Halbjahr (S&P500 -21 Prozent; Nasdaq -30 Prozent) seit 1970 beendeten. Asiatische Aktien konnten sich dem Trend nicht widersetzen, schafften es aber, andere Regionen zu übertreffen, wobei der MXAPJ im ersten Halbjahr 2022 um 16,8 Prozent zurückging.  

China als einer der wenigen positiv  

Der Hauptgrund für diese Outperformance ist, dass sich die chinesischen Aktien auf einem Erholungspfad befinden. Der MSCI China stemmte sich gegen den negativen Trend. Er war einer der wenigen Märkte, die im Juni eine positive Rendite erzielten (+5,7 Prozent).

Tatsächlich hat der MSCI China seit dem Tiefpunkt im März um über 20 Prozent zugelegt und einen Grossteil der Verluste aus dem ersten Quartal wieder wettgemacht, so dass er im Jahresvergleich bei minus 13 Prozent liegt und damit die meisten anderen Aktienmärkte im vergangenen Quartal übertroffen hat.
 

Über den Autor

Daryl Liew ist Chief Investment Officer für Reyl Singapore. Er ist an der Asset-Allokation beteiligt und hat ferner eine Aufsichtsfunktion, um sicherzustellen, dass die Anlageentscheidungen den Erwartungen der Kunden entsprechen. Von 2002 bis 2010 arbeitete er bei Providend Ltd in Singapur und war zuletzt in der Generaldirektion für die Investments verantwortlich. In dieser Eigenschaft war er auch Mitglied des Investitionsausschusses des Unternehmens und verwaltete sowohl die Portfolios von Providend als auch Kundenkonten.

Er geniesst allgemeine Anerkennung und gehört zu den Verfassern «Singapore Master Financial Planning Guide». Aus seiner Feder stammen ferner zahlreiche Artikel über die Grundlagen und Trends im Investmentsektor. Daryl Liew besitzt einen Master in Business Management, Fachgebiet Finanzwesen, des Asia Institute of Management (Philippinen, 2002). Er verfügt ferner über eine Zulassung als CFA (2005).       

Dies war auf einen Rückgang der Covid-19-Fälle und eine allmähliche Wiederbelebung der Wirtschaft zurückzuführen, die als Katalysator für eine Erholung verschiedener Wirtschaftsindikatoren diente. Öffentliche Äusserungen wichtiger chinesischer Politiker zur geld- und fiskalpolitischen Unterstützung der Wirtschaft sowie eine Abschwächung der aufsichtsrechtlichen Kontrollen, die im zweiten Quartal eine Rallye bei chinesischen Tech-Aktien auslösten, tragen ebenfalls dazu bei, die Stimmung der Anleger gegenüber chinesischen Vermögenswerten zu verbessern.  

Lockerung der Nullzins-Politik erforderlich  

Die grösste Bedrohung für eine nachhaltige Erholung chinesischer Vermögenswerte bleibt das Festhalten der Regierung an der Nullzins-Politik, die schwerwiegende negative wirtschaftliche Auswirkungen hat. Bestimmte Sektoren sind von dieser Politik unverhältnismässig stark betroffen, insbesondere der Dienstleistungssektor wie Gastronomie und Tourismus, was zu geringeren Ausgaben im Einzelhandel geführt hat.

Auch der Immobiliensektor hat es schwer, sich zu erholen. Periodische Schliessungen in verschiedenen Städten und die Unsicherheit über Arbeitsplätze und Einkommen den Verkauf von Häusern bremsen. Trotz der Senkung der Hypothekarzinsen und der Lockerung der Eigentumsbeschränkungen haben sich die Immobilienverkäufe noch nicht erholt, was die Finanzen der Bauträger belastet.

Um diese Schwierigkeiten zu veranschaulichen, werden etwa 70 Prozent  der chinesischen hochverzinslichen Immobilienanleihen immer noch zu Notstandsbedingungen gehandelt, was auf einen Ausfall oder eine Umstrukturierung schliessen lässt. Zwar kann Peking diesen in Schwierigkeiten geratenen Unternehmen vorerst helfen, sich über Wasser zu halten. Aber eine Umkehrung oder Lockerung der Nullzins-Politik ist erforderlich, bevor sich diese Firmen wirklich erholen können.    

Immer noch günstig bewertet  

Zu beachten ist weiter: Chinesische Aktien sind immer noch günstig. Der MSCI China wird mit einem KGV von 11,2 gehandelt. Und bei diesem Multiplikator ist bereits eine erhebliche Abschwächung des chinesischen Gewinnwachstums berücksichtigt. Die Konsenserwartungen des MCSI China für das Jahr 2022 lagen zu Beginn des Jahres bei 15,7 Prozent, wurden aber bis Ende Juni auf 2,7 Prozent gesenkt.

Während eine weltweite Rezession die Gewinne weiter unter Druck setzen könnte, sind die chinesischen Gewinne wohl näher an der Talsohle als viele andere Märkte, die gerade erst damit beginnen, ihre Gewinnprognosen nach unten zu korrigieren.  

Schliesslich steht im November der 20. Parteikongress Chinas an, auf dem Präsident Xi voraussichtlich für eine beispiellose dritte Amtszeit wiedergewählt werden wird. Die Behörden sind also stark gefordert, dafür zu sorgen, dass die Wirtschaft für den Rest des Jahres in guter Verfassung ist, was sich positiv auf chinesische Vermögenswerte auswirken dürfte.      

HZ-Musterportfolios
Aktuelle Markteinschätzungen und Wissensbeiträge rund ums Investieren