Chinas Dienstleistungsbranche ist dank der Lockerungen in der Corona-Krise im Juni so stark gewachsen wie seit über zehn Jahren nicht mehr. Der am Freitag veröffentlichte Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex stieg auf 58,4 Punkte nach 55,0 Zählern im Mai.

Das war der höchste Stand seit April 2010. Aufgrund der Lockerungen seien Dienstleistungen wieder verstärkt nachgefragt worden. Auch der Index für das Neugeschäft legte zu auf 57,3 Punkte. Das war das stärkste Wachstum seit August 2010. Die Neuaufträge im Aussenhandel wiesen erstmals seit Januar wieder ein Plus aus.

Wachstum im zweiten Quartal?

Die Daten deuten darauf hin, dass die Erholung der chinesischen Wirtschaft nach dem Einbruch wegen der Coronavirus-Pandemie ausgewogener ist und eine breitere Basis hat als zunächst angenommen.

Viele Ökonomen gehen inzwischen davon aus, dass die nach den USA zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt im laufenden zweiten Quartal wieder wächst.

Das Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal auf dem Höhepunkt der Corona-Epidemie wegen Werkschliessungen und Ausgangssperren mit einem Minus von 6,8 Prozent erstmals überhaupt seit Einführung der vierteljährlichen Statistik gefallen.

(sda/gku)

Anzeige