Im Streit zwischen der Europäischen Union (EU) und den USA über Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus und den amerikanischen Hersteller Boeing gibt die Welthandelsorganisation (WTO) der EU grünes Licht für Strafzölle auf US-Waren. Dies berichten Insider in der Nacht auf Mittwoch.

Die Europäische Union dürfe Zölle auf US-Waren im Wert von 4 Milliarden Dollar erheben, um Subventionen für den US-amerikanischen Flugzeughersteller Boeing zu sanktionieren, erklärten mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Die EU argumentiere, dass sie aufgrund separater ungenutzter Gebühren die Zollschraube bis auf 8,2 Milliarden Dollar anziehen könne. Die Entscheidung der WTO-Schiedsrichter werde in den kommenden Wochen veröffentlicht, hiess es weiter.

15-jähriger Streit um Subventionen für Flugzeugbauer

Hintergrund ist ein seit 15 Jahren vor der WTO ausgetragener Streit über staatliche Hilfen für Airbus wie auch für den Rivalen Boeing in Milliardenhöhe, welche die WTO jeweils für unzulässig erklärt hat. Der US-Handelsvertreter und das EU-Büro in Washington antworteten nicht auf Anfragen zur Stellungsnahme. Boeing lehnte zudem einen Kommentar zu der vertraulichen WTO-Entscheidung ab. Und Airbus stand für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung.

Anzeige

Boeing gegen Airbus: Die Karten werden neu gemischt

Im Duell der Luftfahrtkonzerne schien Boeing davonzuziehen. Doch dann fielen die Amerikaner in die Krise. Den Vergleich in Grafiken von vor der Corona-Krise finden Sie hier.

(sda/gku)