Der Energiekonzern Axpo hat im März zu Ende gegangenen ersten Halbjahr 2019/2020 die negativen Effekte der Corona-Krise zu spüren bekommen. Unter dem Strich weist Axpo einen Verlust in Höhe von 24 Millionen aus nach einem Gewinn von 435 Millionen Franken in der Vorjahresperiode.

Das negative Ergebnis kommt nicht ganz überraschend, hatte das Unternehmen doch bereits im April ein deutlich tieferes Halbjahresergebnis angekündigt. Begründet wird der Verlust in der Mitteilung vom Montag vor allem mit den Verwerfungen an den Finanzmärkten im Zuge der Corona-Pandemie im Februar und März.

Betriebsergebnis weiter im positiven Bereich

Die Wertschwankungen hätten sich vor allem auf die Fonds für Stilllegung und Entsorgung der Atomkraftwerke (STENFO) signifikant negativ ausgewirkt, hiess es weiter. Diese Effekte, die direkt über die Erfolgsrechnung verbucht werden, betrugen zum Zeitpunkt des Halbjahresabschlusses 389 Millionen Franken. Zusammen mit einem im Vergleich zum Vorjahr signifikant tieferen Finanzergebnis führte dies zu den roten Zahlen.

Im positiven Bereich blieb hingegen das Betriebsergebnis (EBIT). Dieses verminderte sich wegen den Corona-Verwerfungen gleichwohl auf 329 Millionen Franken von 403 Millionen im Vorjahr. Auf vergleichbarer Basis habe der EBIT indes um 26,9 Prozent zugenommen. Dazu beigetragen hätten das Rekordergebnis des Geschäftsbereichs Trading & Sales sowie die guten operativen Ergebnisbeiträge der CKW sowie des Geschäftsbereichs Assets.

Jahresrevision in Beznau ohne Probleme

Im Stromgeschäft erhöhte sich die konsolidierte Gesamtleistung der Axpo um 236 Millionen auf insgesamt 2,89 Milliarden Franken. Die Gründe für diesen Anstieg seien der höhere Stromumsatz und das signifikant höhere Handelsergebnis, hiess es.

Man habe frühzeitig und umfassend auf den Ausbruch der Covid-19 Pandemie reagiert, schreibt die Axpo in der Mitteilung weiter. Dadurch hätten kritische Infrastrukturen wie Kraftwerke und Netze jederzeit ohne Einschränkungen im Betrieb gehalten werden können. Es sei dank detaillierten Schutzmassnahmen sogar gelungen, die komplexe Jahresrevision des Block 1 des AKW Beznau ohne Probleme durchzuführen.

Anzeige

Der durch die Pandemie bedingte konjunkturelle Einbruch sowie die damit verbundenen Unwägbarkeiten an den Finanzmärkten können direkte Auswirkungen auf das Unternehmensergebnis der Axpo Gruppe haben, heisst es weiter. Axpo geht deshalb von einem deutlich tieferen Jahresergebnis 2019/20 im Vergleich zum Vorjahr aus.

Mühleberg geht vom Netz, doch der Atomausstieg ist fern

Die Abschaltung von Mühleberg hat finanzielle Gründe. Bei den restlichen Schweizer AKW sieht das anders aus, zeigt eine Studie. Mehr hier.

(awp/gku)