Restaurants müssen weiterhin geschlossen bleiben. Das bringt viele Betriebe in eine finanzielle Bredouille – vor allem auch, weil sie für ihre geschlossenen Räume weiterhin Miete zahlen sollen. Laut einer Umfrage des Gastroverbands Zürich-City unter 163 Betrieben versucht die Mehrheit, eine Mietzinsreduktion zu erhalten.

80 Prozent der Betriebe gaben Ende März an, eine solche Anfrage gestellt zu haben. Rund die Hälfte dieser Betriebe hatte zu diesem Zeitpunkt bereits eine Antwort der Vermieter erhalten. Wiederum weniger als einen Drittel davon erhielt einen Mietrabatt zugesprochen. Mit anderen Worten: Etwa jeder achte Betrieb darf weniger Miete zahlen.

Dass Vermieter nur sehr zurückhaltend Miete erlassen, zeigt eine weitere Umfrage von Zürich-City von Mitte April – an jener beteiligten sich rund hundert Restaurants: Knapp 40 Prozent erhielten einen Mietrabatt zugesprochen, gut 60 Prozent bekamen hingegen einen abschlägigen Bescheid. Von jenen, die einen Rabatt zugesprochen erhielten, zeigten sich zwei Drittel unzufrieden. Es wurde also weniger Miete erlassen, als die Lokale erwartet hätten.

Anzeige

(mbü)