2020 war für die Reisebranche ein fürchterliches Jahr. Am stärksten gebeutelt hat es die Kreuzfahrtindustrie. Die grossen drei Gesellschaften Carnival, Royal Caribbean und Norwegian hatten im 3. Quartal Umsatzrückgänge von bis zu 99,5Prozent zu beklagen und warten immer noch auf den Startschuss für einen Neubeginn.

Nur wenig besser erging es den Airlines. Rückgänge im Passagieraufkommen zwischen 60 und 90% im Jahresvergleich waren auch hier bei vielen Carriern an der Tagesordnung. Viele Airlines konnten nur mit Staatshilfen überleben.

Bei den Hotels ist das Bild etwas differenzierter. Die stärksten Einschnitte gab es für Stadthotels, die zu einem grossen Teil von Geschäftsreisenden leben. Viel positiver hingegen sah es bei Resorts mit einem starken lokalen Einzugsmarkt aus.

So waren Top-Resorts in Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch im weiteren europäischen Ausland insbesondere in den Sommermonaten immer voll. Doch die massiven Lockdowns in ganz Europa haben jetzt auch diese Resorts erfasst.

Wird 2021 besser?

Mit der Genehmigung der ersten Covid-19-Impfstoffe ist die Hoffnung gross, dass sich die Lage spätestens zum Sommer, wenn auch die meisten Aktivitäten im Freien stattfinden, wieder normalisiert. Vermutlich wird bis dahin noch keine Herdenimmunität erreicht sein, aber die Chancen stehen gut, dass bis in den Spätherbst hinein die Fallzahlen so niedrig sind, dass der nächste Winter schon fast wieder normal werden könnte.

Anzeige

Meilenkoenig

Alexander Koenig ist Gründer der Vielfliegerberatung First Class & More. Seit mehr als 15 Jahren hilft er seinen Kunden Business Class und First Class zum halben Preis zu fliegen, einen Top-Vielfliegerstatus zu erhalten und das Maximum aus ihren Meilen herauszuholen. In seiner Kolumne «Meilenkoenig» teilt er seine Expertise regelmässig auf www.bilanz.ch mit den Lesern.

Alexander Koenig

Alexander Koenig

Quelle: ZVG

Es könnte in 2021 fünf Phasen geben. Dabei gilt für jede Phase im Hinblick auf Angebote: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. In den nächsten 1-2 Monaten wird es sehr attraktive Deals geben. Diese sollte man mit Voraussicht nutzen, um am Ende einen Top-Urlaub zum günstigen Preis zu geniessen.

▶︎ Phase 1 – Winter (Januar bis März) – Wenig Reiseaktivität

Die Lockdowns werden an vielen Orten verlängert werden. Viele Regierungen werden vom Reisen abraten. Die meisten werden Fernreisen meiden und falls möglich Urlaub at Home machen, denn in der Schweiz gibt es ausgesprochen viele attraktive Resorts. Die Skipisten werden sich in den ganzen Alpen sobald es erlaubt ist, jedoch gnadenlos füllen. Nicht weil dies in der aktuellen Situation sinnvoll wäre, aber weil in der Alpenregion einfach zu viel auf dem Spiel steht, wenn man den so wichtigen Wintertourismus abwürgen würde.

Wer sich schon an Fernreisen wagt, wird unglaublich günstige Angebote nutzen können. So kosten Top-5-Sterne-Hotels in Dubai zum Beispiel im Januar oder Februar, was eine der besten Reisezeiten ist, nur die Hälfte von dem, was sie noch im November gekostet haben. Viele Hotelketten bieten besonders hohe Rabatte von 30 bis 50 Prozent an und koppeln dies bisweilen auch noch mit doppelten oder dreifachen Punkten bzw. Statusnächten. Die Städte sind weiter leer, wer also Sightseeing ohne Menschenmassen machen möchte, wird dafür sicherlich Möglichkeiten finden.

▶︎ Phase 2 – Frühling (April bis Juni) – Die grosse Reisewelle rollt langsam an

Die Osterferien werden zu einem ersten Reisepeak des Jahres führen. Auch wenn immer noch viele skeptisch sind und von Reisen in die Ferne absehen, so gibt es genügend Leute, denen die Decke auf den Kopf fällt und die auf jeden Fall buchen werden. Nach Ostern werden Mai und Juni Monate mit steigender Reiseaktivität sein, aber noch nichts im Vergleich zu dem, was in den Sommerferien passieren wird.

Anzeige

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Viele Hotels bieten aktuell für diese Monate schon sehr attraktive Angebote an. Gerade für Europa-Reisen werden es die perfekten Monate sein, um angenehme und noch nicht zu hohe Temperaturen zu geniessen, bevor dann der Sommer kommt. Die Fallzahlen werden begünstigt durch mehr Impfungen und höhere Temperaturen zudem immer weiter fallen.

▶︎ Phase 3 – Sommer (Juli und August) – Ein Reiseboom wie nie

Dann beginnen die Sommerferien und es wird einen Reiseboom geben wie nie zuvor. Alle Stranddestinationen werden ausgebucht sein. Städte werden auch wieder aufleben. Kreuzfahrten werden wieder durchgeführt. Es wird nicht leicht sein, im Sommer noch einen freien Platz irgendwo zu finden. Wer vorhat, im Sommer zu verreisen, sollte am besten schon jetzt buchen.

Anzeige

▶︎ Phase 4 – Herbst (September und Oktober) – Der Reiseboom setzt sich fort

Normalerweise ebbt die Reiseaktivität im Herbst etwas ab. Doch in 2021 wird das anders sein. Viele, welche die Sommerferien gemieden haben, werden jetzt verreisen. Der Nachholbedarf ist riesig. Das Wetter wird weiterhin an vielen Orten einladend sein.

▶︎ Phase 5 – Winter (November bis März) – Endlich wieder normal Urlaub machen

Wenn alles gut geht, sollte jetzt eine Herdenimmunität erreicht sein. Das Virus stirbt aus. Wir werden wieder ein normales Weihnachtsfest feiern können. Die Weihnachtsferien werden wieder die Reisezeit schlechthin für viele sein. Endlich wieder an Silvester nach Sydney, Paris, London, New York oder Singapur oder einfach nur in die Berge. Endlich wieder Skifahren mit Après-Ski. Endlich wieder in Gruppen verreisen. Die Normalität kehrt wieder ein. Und viele werden ein bis zwei Jahre lang so viel reisen wie nie zuvor.

Anzeige

2021 sollte vorsichtig starten, dann was Reisen angeht ab Ostern rasant an Fahrt aufnehmen. Der Sommer wird dann alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen und Reiseaktivitäten werden sich auf hohem Niveau fortsetzen. Wer sich jetzt schon die besten Deals für ganz 2021 sichert, sollte am meisten profitieren.

Meilenkoenig-Kolumne

Mehr vom Meilenkoenig lesen Sie hier:

  • Mit dem neuen Programm sammeln Vielflieger auch rückwirkend Meilen – und das gleich doppelt. Das Angebot gilt für alle Flüge der Lufthansa-Group. Mehr dazu hier.
  • Viele setzen grosse Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Pandemie. 5 Phasen sollen danach zu einem Reiseboom führen. Mehr dazu hier.
  • Lufthansa verschiebt sein neues Statusprogramm für Vielflieger nochmals. Für Miles&More-Kunden ist das nicht unbedingt schlecht. Mehr dazu hier.
  • Bei Reisen in viele Länder drohen zehn Tage Zwangsquarantäne. Doch ist dies verhältnismässig? Und wie lässt sich das Risiko deutlich senken? Mehr dazu hier.
  • Weil der interkontinentale Flugverkehr still steht, können Vielflieger ihren Status nicht aufrechterhalten. Lufthansa kommt ihnen erneut entgegen. Mehr dazu hier.
  • Airlines sind in ihren Fliegern um Abstand und Privatsphäre bemüht. Doch nicht jeder gelingt das gleich gut. Die Schweizer sind nur Mittelmass. Mehr dazu hier.
  • Mit Meilenverkäufen versuchen Airlines Liquidität einzustreichen. Der Kunde profitiert, denn Meilen lassen sich damit so günstig wie selten erwerben. Mehr dazu hier.
  • Für Tausende Kunden ist die Lufthansa-Rettung eine gute Nachricht. Besonders Vielflieger können aufatmen. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Viele Airlines kommen den Mitgliedern ihrer Vielfliegerprogramme entgegen. Auch Swiss zeigt sich kulant – zumindest gegenüber einer Kundengruppe. Mehr zu den Kulanzregelungen lesen Sie hier.
  • Vielflieger sorgen sich aktuell um ihren Meilenstatus. Was die Corona-Krise für sie bedeutet. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Wer viel reist, zählt zur Risikogruppe des Coronavirus. Doch mit den richtigen Verhaltensregeln lässt sich das Ansteckungsrisiko minimieren. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Lufthansa führt ein neues Punktesystem zur Statusvergabe ein. Doch nicht alle profitieren von den Miles-&-More-Änderungen. Im Gegenteil. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Lufthansa hat sein Vielfliegerprogramm Miles-&-More umgekrempelt. Was sich ändert und wie Sie nun neu den Vielfliegerstatus erreichen – mehr dazu lesen Sie hier.