Im November 2019 hatte Lufthansa Miles & More die Einführung eines neuen Statusprogramms auf Januar 2021 angekündigt. Alles sollte vereinfacht werden.

  • Keine komplexen Berechnungen von Statusmeilen in Abhängigkeit von Airline, Buchungsklasse und Flugdistanz mehr. Dafür: fixe Statuspunktevergabe nach Serviceklasse (Economy, Premium Economy, Business und First Class) sowie nach kontinentalen versus interkontinentalen Flügen.
  • Das neue System sollte die wirklichen Vielflieger belohnen – plus diejenigen, die mit Airlines der Lufthansa Group fliegen.
  • Die Wertigkeit eines Tickets sollte keinen Einfluss mehr auf den Status haben. Wer in der Zukunft 1000 Euro für einen einfachen Business-Class-Angebotstarif zahlt, sammelt für einen Vielfliegerstatus genauso viel wie jemand, der auf derselben Strecke 5000 Euro für ein flexibles Business-Class-Vollzahlerticket zahlt.

Das geplante Statusprogramm hatte viele Gewinner, aber mindestens ebenso viele Verlierer. Dann kam Covid-19 und im späten Frühjahr 2020 musste Lufthansa Miles & More verkünden, dass das neue Statusprogramm um ein Jahr auf den 1.1.2022 verschoben werden muss, weil einfach intern die Kapazitäten für die sehr komplexe Umsetzung fehlten.

Kunden hatten bereits statusoptimierte Flüge gebucht

Da man Flüge bis zu ein Jahr im Voraus buchen kann und es gerade im März und im April während der ersten Covid-19 Welle sehr viele sehr gute Flugangebote für 2021 gab, hatten zahlreiche Kunden die Chance ergriffen und statusoptimierte Flüge für 2021 auf Basis des neuen Systems gebucht.

Als dann die Verschiebung des neuen Systems bekanntgegeben wurde, waren viele Kunden sehr verärgert. Immerhin konnten sie wegen von später kommunizierten Flugplanänderungen und dank diversen Kulanzregelungen in der Regel noch ihre Flüge korrigieren.

Lufthansa verschiebt das neue System auf unbestimmte Zeit

Jetzt, im Dezember 2020, sieht es für die Luftfahrt weiterhin recht düster aus, wobei die neuen Impfstoffe Hoffnung auf ein Abklingen der Pandemie im Laufe des nächsten Jahres machen. In dieser weiterhin kritischen Phase hat die Umstellung auf das neue Statusprogramm keine höchste Priorität.

Digital-Abos

Mit einem Digital-Abo erhalten Sie Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Abo-Artikel (Handelszeitung und BILANZ).

Daher hat Lufthansa heute verkündet, dass die Einführung des neuen Statusprogramms auf unbestimmte Zeit verschoben ist. Das heisst: Der frühestmögliche Termin wäre der 1.1.2023. Damit beugt man sogleich auch vor, dass Kunden statusoptimierte Flüge für das neue System für Anfang 2022 buchen.

Keine schlechten Nachrichten

Freuen dürfen sich damit vor allem diejenigen, die hochwertige Tickets buchen und diejenigen, die viel Premium Economy Class fliegen. Zudem ist ein neuer oder verlängerter Miles & More Vielfliegerstatus weiterhin immer mindestens zwei Jahre gültig.

So gesehen keine schlechte Nachricht für Miles & More Kunden – sie zeigt aber auch, wie schlecht es aktuell um die Lufthansa Group steht. Denn es wird sicherlich nicht die letzte Sparinitiative bleiben. So wurde im November verkündet, dass bei Swiss, Lufthansa und Austrian auf der Kurz- und Mittelstrecke in der Economy Class das kostenlose Catering eingestellt wird.

Doch das Positive ist, dass dieses Mal Vielflieger rechtzeitig informiert wurden.

Meilenkoenig

Alexander Koenig ist Gründer der Vielfliegerberatung First Class & More. Seit mehr als 15 Jahren hilft er seinen Kunden Business Class und First Class zum halben Preis zu fliegen, einen Top-Vielfliegerstatus zu erhalten und das Maximum aus ihren Meilen herauszuholen. In seiner Kolumne «Meilenkoenig» teilt er seine Expertise regelmässig auf www.bilanz.ch mit den Lesern.

Alexander König

Alexander Koenig

Quelle: ZVG

Meilenkoenig-Kolumne

Mehr vom Meilenkoenig lesen Sie hier:

  • Mit dem neuen Programm sammeln Vielflieger auch rückwirkend Meilen – und das gleich doppelt. Das Angebot gilt für alle Flüge der Lufthansa-Group. Mehr dazu hier.
  • Viele setzen grosse Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Pandemie. 5 Phasen sollen danach zu einem Reiseboom führen. Mehr dazu hier.
  • Lufthansa verschiebt sein neues Statusprogramm für Vielflieger nochmals. Für Miles&More-Kunden ist das nicht unbedingt schlecht. Mehr dazu hier.
  • Bei Reisen in viele Länder drohen zehn Tage Zwangsquarantäne. Doch ist dies verhältnismässig? Und wie lässt sich das Risiko deutlich senken? Mehr dazu hier.
  • Weil der interkontinentale Flugverkehr still steht, können Vielflieger ihren Status nicht aufrechterhalten. Lufthansa kommt ihnen erneut entgegen. Mehr dazu hier.
  • Airlines sind in ihren Fliegern um Abstand und Privatsphäre bemüht. Doch nicht jeder gelingt das gleich gut. Die Schweizer sind nur Mittelmass. Mehr dazu hier.
  • Mit Meilenverkäufen versuchen Airlines Liquidität einzustreichen. Der Kunde profitiert, denn Meilen lassen sich damit so günstig wie selten erwerben. Mehr dazu hier.
  • Für Tausende Kunden ist die Lufthansa-Rettung eine gute Nachricht. Besonders Vielflieger können aufatmen. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Viele Airlines kommen den Mitgliedern ihrer Vielfliegerprogramme entgegen. Auch Swiss zeigt sich kulant – zumindest gegenüber einer Kundengruppe. Mehr zu den Kulanzregelungen lesen Sie hier.
  • Vielflieger sorgen sich aktuell um ihren Meilenstatus. Was die Corona-Krise für sie bedeutet. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Wer viel reist, zählt zur Risikogruppe des Coronavirus. Doch mit den richtigen Verhaltensregeln lässt sich das Ansteckungsrisiko minimieren. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Lufthansa führt ein neues Punktesystem zur Statusvergabe ein. Doch nicht alle profitieren von den Miles-&-More-Änderungen. Im Gegenteil. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Lufthansa hat sein Vielfliegerprogramm Miles-&-More umgekrempelt. Was sich ändert und wie Sie nun neu den Vielfliegerstatus erreichen – mehr dazu lesen Sie hier.