Seit ich 1998 mein erstes Handy – ein Motorola StarTac – in Betrieb nahm, folgen Mobiltelefone genau drei Formen: Erstens und üblicherweise dem Modell Chocolate Bar – also schlicht quaderförmig, wie es noch heute fast alle Smartphones sind. Zweitens dem Modell Flip, wo die Tastatur, ein zweiter Bildschirm oder einfach die Abdeckung aufgeklappt werden kann, wie bei eben jenem StarTac. Und drittens dem Modell Slider, wo diese neben oder unter das Gehäuse rutschen, wie beim ikonischen Nokia 7110. So weit, so vorhersehbar.

Ausgerechnet der koreanische Hersteller LG, als Smartphone-Hersteller bisher nicht wirklich eine Instanz, wirft nun eine völlig neue Form auf den Markt. Das LG Wing wirkt auf den ersten und auch auf den zweiten Blick wie ein ganz normales Android-Gerät, Modell Chocolate Bar. Bis man den 6,8 Zoll grossen Bildschirm an der rechten unteren Ecke nach links zu schieben beginnt. Dann dreht er sich um 90 Grad und gibt den Blick frei auf einen quadratischen Zweitmonitor – okay, angesichts der Grösse von 3,9 Zoll müsste man eher sagen: auf einen Eineinhalbmonitor. Übereinander bilden die beiden – übrigens hervorragenden – Screens dann ein T. «Eine Lösung, die ein Problem sucht», war zunächst mein Gedanke, als ich das Gerät das erste Mal in den Händen hielt. Doch je länger man sich mit dem Wing beschäftigt, desto mehr versteht man die Cleverness dieses Systems.

Zum einen kann man auf beiden Screens unterschiedliche Programme gleichzeitig laufen lassen. Sinnvoller freilich ist es, wenn Bedienelemente auf den Zweitschirm ausgelagert werden, etwa bei YouTube, der Kamerasteuerung oder der Bild- und Videobearbeitung. Am praktischsten aber fand ich, dass man oben das E-Mail- oder Chatprogramm (WhatsApp und Co.) darstellen und unten tippen kann. Stellt man das T auf den Kopf, nimmt die Tastatur sogar die ganze Breite des Hauptschirms ein – klasse!

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Das Wing ist etwas grösser und schwerer als andere Modelle, ohne dass dies allerdings stört. Dafür ist es hochwertig verarbeitet und chic. Auch der Drehmechanismus, ein potenzieller Schwachpunkt, funktioniert sauber und wirkt stabil. Die 64-Megapixel-Kamera ist gut, Highlight ist ein Software-Gimbal zur Bildstabilisierung, wie man ihn ähnlich von professioneller Videoausrüstung kennt. Dafür könnte der Prozessor etwas potenter sein.

Fazit: Das Wing ist ein hochwertiges Handy mit soliden technischen Daten und einem absoluten Alleinstellungsmerkmal. Der Sinn des Zweitscreens hängt davon ab, wie viele Apps ihn in Zukunft unterstützen.

LG Wing

Mehr Infos zum LG Wing gibts hier.

Preis: 1099 Fr. bei Digitec

Bewertung*: ★★★★

*★ Technoschrott, ★★ verzichtbar, ★★★ nice to have, ★★★★ cool, ★★★★★ wegweisend

Kowalskys Crashtest Palm

Marc Kowalsky ist ein Early Digital Immigrant: Seit über 30 Jahren fühlt er den neuesten IT-Produkten auf den Zahn.

Quelle: Felice Bruno für BILANZ

Kowalskys Crashtest

  • Mit dem Lenovo ThinkVision M14t erreicht der Take-away-Trend auch die Bildschirme. Mehr dazu hier.
  • Mit dem LG Wing lanciert der südkoreanische Konzern das wohl kurioseste Smartphone seit Langem. Mehr dazu hier.
  • Mit dem Fairphone 3+ surft es sich nicht sonderlich gut, aber wenigstens mit gutem Gewissen. Mehr dazu hier.
  • Mit dem Lenovo X1 Fold kommen die faltbaren Bildschirme bei den Laptops an. Und machen wirklich Sinn. Mehr dazu hier.
  • Das neue iPhone 12 Pro bietet eine grosse und viele kleine sinnvolle Neuerungen. Mehr dazu hier.
  • Die Tissot T-Touch Connect Solar löst das grösste Problem aller Smartwatches. Auf Kosten der Features. Mehr dazu hier.
  • Der Samsung Q950TS ist der erste Fernseher, bei dem die 8K-Auflösung tatsächlich Sinn macht. Mehr dazu hier.
  • Das Dell Latitude 9510 wirbt mit künstlicher Intelligenz. Allzu hoch kann der IQ aber nicht sein. Mehr dazu hier.
  • Die Suunto S7 verspricht, das Beste aus der Welt von Sportuhren und Smartwatches zusammenzubringen. Mehr dazu hier.
  • Der QNAP HS-453DX positioniert sich als Entertainer fürs Wohnzimmer. Leider versagt er dabei völlig. Mehr dazu hier.
  • Die für mich schönste Smartwatch – die TAG Heuer Connected – kommt in die dritte Generation. Was taugt sie? Mehr dazu hier.
  • Das Samsung Galaxy Z Flip verstaut einen riesigen Bildschirm in einem winzigen Smartphone. Mehr dazu hier.
  • Der LG HU80KS verspricht ein Heimkino, das sich kinderleicht aufbauen und wegräumen lässt. Mehr dazu hier.
  • Der Asus ZenBook Pro Duo ist der ungewöhnlichste Laptop, den ich je getestet habe. Leider nicht der beste. Mehr dazu hier.
  • Das Galaxy Fold definiert das Smartphone neu: Wer sich an das Faltdisplay gewöhnt hat, will nicht mehr zurück. Mehr dazu hier.
  • Eine Sonnenbrille als Ohrhörer-Ersatz? Bei den Bose Frames machen die Ohren Augen. Kann man mal probieren. Mehr dazu hier.
  • Haltung statt Rückenschmerzen: Der Upright Go verhindert, dass Sie den Bückling machen. Mehr dazu hier.
  • Der Palm passt, wie der Name verspricht, in jede Handfläche – und ist dennoch ein vollwertiges Smartphone. Mehr dazu hier.
  • Magere Ausstattung, dicker Preis: Der Formation Wedge macht es einem nicht leicht, ihn zu lieben. Mehr dazu hier.
  • Kein kalter Kaffee: Der Ember Travel Mug temperiert perfekt Ihr Getränk für unterwegs – mit App und Ladeschale. Mehr dazu hier.
  • Glatt zum Vergessen: Der CleanMaxx soll Ihre Wäsche glätten. Stattdessen zerknittert er Ihre Nerven. Mehr dazu hier.
  • Kekse für Könner: Mit den Snowcookies zeigt sich, ob Sie wirklich ein guter Skifahrer sind. Mehr dazu hier.
  • Trocken zu Tal: Mit Hightech gegen Schweiss: Kjus bringt jetzt auch eine Skijacke ins App-Zeitalter. Mehr dazu hier.
  • Mit Ki gegen Kalorien: Der Vi Trainer soll den Jogging-Coach ersetzen. Die Idee ist gut, die Umsetzung mangelhaft bis unredlich. Mehr dazu hier.
  • Auf den Zahn gefühlt: Die Oral-B Genius 10100 S will jetzt auch die Zahnpflege digitalisieren. Das geht nicht gut. Mehr dazu hier.