Zu den Coronaprofiteuren gehören nicht nur Impfstoffentwickler, Klopapierproduzenten und Schnapsbrenner: Auch die Hersteller von Monitoren verzeichnen Rekordumsätze im Shutdown. Wer im Büro ein Zweit- oder gar Drittdisplay gewohnt war, dem wird im Homeoffice der eigene Bildschirm schnell zu klein, besonders wenn das Arbeitsgerät ein Notebook ist. Doch nicht jeder hat Platz auf dem Küchentisch für einen ausgewachsenen Zweitmonitor. Da kommt der M14t von Lenovo gerade recht, ein transportabler 14-Zöller. Take-away ist derzeit ja sowieso schwer angesagt.

Mit 702 Gramm ist das Gerät ein Leichtgewicht und mit 12 Millimeter Dicke ein Schmalhans. Für den Transport wird eine billig wirkende Filztasche mitgeliefert – eine stabile Hartschale wäre sicher vertrauenerweckender, auch wenn das Gerät solide und hochwertig verarbeitet ist. Treiber braucht der Lenovo nicht: Einfach das HD-Display per mitgeliefertem USB-C-Kabel an das Notebook anschliessen, und schon erwacht es als Zweitmonitor zum Leben. Plug and Play, einfacher gehts nicht!

Voraussetzung ist, dass Ihr USB-Port sowohl Strom als auch das Videosignal ausgibt. Das unterstützen die allermeisten modernen Notebooks und manche, aber nicht alle Grafikkarten im Desktop-Rechner. Weil der Lenovo keinen eigenen Akku hat, saugt er im Betrieb die Batterie des Notebooks leer. Ausser Sie schliessen ihn über die zweite verbaute USB-Buchse an eine Stromversorgung an. Dann lädt er sogar das Notebook auf – sehr clever!

Mit einem Windows-Rechner oder einem Chromebook funktioniert das Gerät auch als Touchscreen (sogar ein Stylus ist mit dabei), ein Mac kennt diese Funktionalität ja nicht. Und der Lenovo hat noch einen weiteren Trick auf Lager: Angeschlossen an ein Android-Smartphone, wird der M14t zum Tablet. Je nach Handy ist dann aber die Stromversorgung über den zweiten USB-Port zwingend. Und man ist gut beraten, die automatische Bildschirmabschaltung des Handys zu deaktivieren, sonst friert auch der Lenovo ein.

Lenovo ThinkVision M14t

Info: www.lenovo.ch
Preis: 356 Franken
Bewertung*: ★★★★★

*★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have ★★★★cool ★★★★★wegweisend

Der integrierte Ständer hält den Screen stabil in fast jedem Winkel. Und die Bildqualität? Farben und Kontraste sind sehr gut. Weil der Screen aufgrund der USB-Stromversorgung nur mässig hell ist und zudem spiegelt, ist er für den Einsatz im Freien aber eher weniger geeignet.

Fazit: Der M14t ist eine einfache und clevere Methode, die Produktivität im Homeoffice zu steigern. Und in postpandemischen Zeiten wird er sich prima für den Ausseneinsatz eignen, etwa bei Kundenpräsentationen.

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Kowalskys Crashtest Palm

Marc Kowalsky ist ein Early Digital Immigrant: Seit über 30 Jahren fühlt er den neuesten IT-Produkten auf den Zahn.

Quelle: Felice Bruno für BILANZ

Kowalskys Crashtest

  • Mit dem Lenovo ThinkVision M14t erreicht der Take-away-Trend auch die Bildschirme. Mehr dazu hier.
  • Mit dem LG Wing lanciert der südkoreanische Konzern das wohl kurioseste Smartphone seit Langem. Mehr dazu hier.
  • Mit dem Fairphone 3+ surft es sich nicht sonderlich gut, aber wenigstens mit gutem Gewissen. Mehr dazu hier.
  • Mit dem Lenovo X1 Fold kommen die faltbaren Bildschirme bei den Laptops an. Und machen wirklich Sinn. Mehr dazu hier.
  • Das neue iPhone 12 Pro bietet eine grosse und viele kleine sinnvolle Neuerungen. Mehr dazu hier.
  • Die Tissot T-Touch Connect Solar löst das grösste Problem aller Smartwatches. Auf Kosten der Features. Mehr dazu hier.
  • Der Samsung Q950TS ist der erste Fernseher, bei dem die 8K-Auflösung tatsächlich Sinn macht. Mehr dazu hier.
  • Das Dell Latitude 9510 wirbt mit künstlicher Intelligenz. Allzu hoch kann der IQ aber nicht sein. Mehr dazu hier.
  • Die Suunto S7 verspricht, das Beste aus der Welt von Sportuhren und Smartwatches zusammenzubringen. Mehr dazu hier.
  • Der QNAP HS-453DX positioniert sich als Entertainer fürs Wohnzimmer. Leider versagt er dabei völlig. Mehr dazu hier.
  • Die für mich schönste Smartwatch – die TAG Heuer Connected – kommt in die dritte Generation. Was taugt sie? Mehr dazu hier.
  • Das Samsung Galaxy Z Flip verstaut einen riesigen Bildschirm in einem winzigen Smartphone. Mehr dazu hier.
  • Der LG HU80KS verspricht ein Heimkino, das sich kinderleicht aufbauen und wegräumen lässt. Mehr dazu hier.
  • Der Asus ZenBook Pro Duo ist der ungewöhnlichste Laptop, den ich je getestet habe. Leider nicht der beste. Mehr dazu hier.
  • Das Galaxy Fold definiert das Smartphone neu: Wer sich an das Faltdisplay gewöhnt hat, will nicht mehr zurück. Mehr dazu hier.
  • Eine Sonnenbrille als Ohrhörer-Ersatz? Bei den Bose Frames machen die Ohren Augen. Kann man mal probieren. Mehr dazu hier.
  • Haltung statt Rückenschmerzen: Der Upright Go verhindert, dass Sie den Bückling machen. Mehr dazu hier.
  • Der Palm passt, wie der Name verspricht, in jede Handfläche – und ist dennoch ein vollwertiges Smartphone. Mehr dazu hier.
  • Magere Ausstattung, dicker Preis: Der Formation Wedge macht es einem nicht leicht, ihn zu lieben. Mehr dazu hier.
  • Kein kalter Kaffee: Der Ember Travel Mug temperiert perfekt Ihr Getränk für unterwegs – mit App und Ladeschale. Mehr dazu hier.
  • Glatt zum Vergessen: Der CleanMaxx soll Ihre Wäsche glätten. Stattdessen zerknittert er Ihre Nerven. Mehr dazu hier.
  • Kekse für Könner: Mit den Snowcookies zeigt sich, ob Sie wirklich ein guter Skifahrer sind. Mehr dazu hier.
  • Trocken zu Tal: Mit Hightech gegen Schweiss: Kjus bringt jetzt auch eine Skijacke ins App-Zeitalter. Mehr dazu hier.
  • Mit Ki gegen Kalorien: Der Vi Trainer soll den Jogging-Coach ersetzen. Die Idee ist gut, die Umsetzung mangelhaft bis unredlich. Mehr dazu hier.
  • Auf den Zahn gefühlt: Die Oral-B Genius 10100 S will jetzt auch die Zahnpflege digitalisieren. Das geht nicht gut. Mehr dazu hier.