Der Wettkampf um das beste Smartphone wird seit dem Startschuss 2007 von allen Herstellern nach den beiden immer gleichen Kriterien bestritten: Leistungsfähigkeit und Design. Im Lauf der Jahre, als die Fortschrittskurve immer mehr abflachte, haben sich die Geräte in ihrer Leistungsfähigkeit – mindestens in der gleichen Preisklasse – einander stark angeglichen. Und auch die Designvarianten sind endlich; ausser den faltbaren Displays gab es diesbezüglich in den letzten Jahren keine wirklichen Neuerungen mehr. Stattdessen gewinnt – parallel zur gesellschaftlichen Entwicklung – ein neuer Faktor bei den Smartphones an Bedeutung: die Nachhaltigkeit.

Auch interessant

Der holländische Hersteller Fairphone setzt ganz auf diese Karte. Er verarbeitet so weit wie möglich rezyklierte Kunststoffe und Kupfer sowie konfliktfrei gewonnene Metalle wie Gold, Zinn, Kobalt oder Wolfram. «So weit wie möglich» heisst bei Kunststoff etwa 40 Prozent. Klar ist aber auch: Die Lieferantenketten bei den Komponenten sind so komplex, dass niemand die Nachhaltigkeit wirklich garantieren kann. Das gibt der Hersteller auch offen zu. Nun ja, der Wille zählt.

Mit seinem altbackenen Plastikgehäuse und den dicken Rändern um den 5,65-Zoll-Screen gewinnt das Fairphone 3+ keinen Designpreis. Es wird mit dem veralteten Android 9 ausgeliefert. «Update bald erhältlich», hiess es vor ein paar Wochen noch auf der Website; inzwischen ist dieser Hinweis verschwunden.

Fairphone 3+

Mehr Infos zum Mobiltelefon gibts hier.

Preis: 499 Fr. bei Digitec

Bewertung*: ★★

*★ Technoschrott, ★★ verzichtbar, ★★★ nice to have, ★★★★ cool, ★★★★★ wegweisend

Das Gerät hat zwei SIM-Karten-Slots und einen für Speicherkarten. Der ist angesichts von nur 64 GB Speicher auch nötig. Die Rechenleistung ist ziemlich mittelmässig, 5G gibts nicht. Auf eine Gesichtserkennung muss man verzichten, immerhin gibt es einen Fingerabdrucksensor. Der Akku bringt einen nur knapp durch den Tag.

Das Display ist mit seinen 2160 × 1080 Pixeln so weit okay, die Kamera (nominell 48 Megapixel) leider nicht: Bei schwierigen Lichtverhältnissen ist die Bildqualität unterirdisch. USP des Fairphone ist die Möglichkeit, einzelne Komponenten wie Kamera, Akku oder Display selber auszutauschen, wenn sie kaputt oder veraltet sind. Das ist relativ einfach, auch der nötige Schraubenzieher liegt bei. Dafür ist das Gehäuse aber auch nicht wasserfest. Und Ladegerät und -kabel kosten extra – ein Trick, den Apple beim iPhone jüngst kopiert hat. Das gute Gewissen fordert halt seinen Preis.

Fazit: Für seine partielle Nachhaltigkeit geht mir das Fairphone zu viele Kompromisse ein. Aber vielleicht bin ich als Technik-Freak auch einfach nicht Zielgruppe.

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Kowalskys Crashtest Palm

Marc Kowalsky ist ein Early Digital Immigrant: Seit über 30 Jahren fühlt er den neuesten IT-Produkten auf den Zahn.

Quelle: Felice Bruno für BILANZ

Kowalskys Crashtest

  • Mit dem Lenovo ThinkVision M14t erreicht der Take-away-Trend auch die Bildschirme. Mehr dazu hier.
  • Mit dem LG Wing lanciert der südkoreanische Konzern das wohl kurioseste Smartphone seit Langem. Mehr dazu hier.
  • Mit dem Fairphone 3+ surft es sich nicht sonderlich gut, aber wenigstens mit gutem Gewissen. Mehr dazu hier.
  • Mit dem Lenovo X1 Fold kommen die faltbaren Bildschirme bei den Laptops an. Und machen wirklich Sinn. Mehr dazu hier.
  • Das neue iPhone 12 Pro bietet eine grosse und viele kleine sinnvolle Neuerungen. Mehr dazu hier.
  • Die Tissot T-Touch Connect Solar löst das grösste Problem aller Smartwatches. Auf Kosten der Features. Mehr dazu hier.
  • Der Samsung Q950TS ist der erste Fernseher, bei dem die 8K-Auflösung tatsächlich Sinn macht. Mehr dazu hier.
  • Das Dell Latitude 9510 wirbt mit künstlicher Intelligenz. Allzu hoch kann der IQ aber nicht sein. Mehr dazu hier.
  • Die Suunto S7 verspricht, das Beste aus der Welt von Sportuhren und Smartwatches zusammenzubringen. Mehr dazu hier.
  • Der QNAP HS-453DX positioniert sich als Entertainer fürs Wohnzimmer. Leider versagt er dabei völlig. Mehr dazu hier.
  • Die für mich schönste Smartwatch – die TAG Heuer Connected – kommt in die dritte Generation. Was taugt sie? Mehr dazu hier.
  • Das Samsung Galaxy Z Flip verstaut einen riesigen Bildschirm in einem winzigen Smartphone. Mehr dazu hier.
  • Der LG HU80KS verspricht ein Heimkino, das sich kinderleicht aufbauen und wegräumen lässt. Mehr dazu hier.
  • Der Asus ZenBook Pro Duo ist der ungewöhnlichste Laptop, den ich je getestet habe. Leider nicht der beste. Mehr dazu hier.
  • Das Galaxy Fold definiert das Smartphone neu: Wer sich an das Faltdisplay gewöhnt hat, will nicht mehr zurück. Mehr dazu hier.
  • Eine Sonnenbrille als Ohrhörer-Ersatz? Bei den Bose Frames machen die Ohren Augen. Kann man mal probieren. Mehr dazu hier.
  • Haltung statt Rückenschmerzen: Der Upright Go verhindert, dass Sie den Bückling machen. Mehr dazu hier.
  • Der Palm passt, wie der Name verspricht, in jede Handfläche – und ist dennoch ein vollwertiges Smartphone. Mehr dazu hier.
  • Magere Ausstattung, dicker Preis: Der Formation Wedge macht es einem nicht leicht, ihn zu lieben. Mehr dazu hier.
  • Kein kalter Kaffee: Der Ember Travel Mug temperiert perfekt Ihr Getränk für unterwegs – mit App und Ladeschale. Mehr dazu hier.
  • Glatt zum Vergessen: Der CleanMaxx soll Ihre Wäsche glätten. Stattdessen zerknittert er Ihre Nerven. Mehr dazu hier.
  • Kekse für Könner: Mit den Snowcookies zeigt sich, ob Sie wirklich ein guter Skifahrer sind. Mehr dazu hier.
  • Trocken zu Tal: Mit Hightech gegen Schweiss: Kjus bringt jetzt auch eine Skijacke ins App-Zeitalter. Mehr dazu hier.
  • Mit Ki gegen Kalorien: Der Vi Trainer soll den Jogging-Coach ersetzen. Die Idee ist gut, die Umsetzung mangelhaft bis unredlich. Mehr dazu hier.
  • Auf den Zahn gefühlt: Die Oral-B Genius 10100 S will jetzt auch die Zahnpflege digitalisieren. Das geht nicht gut. Mehr dazu hier.