Herr Burkhalter, was bedeutet Ihnen Sicherheit?
Sicherheit ist die Abwägung zwischen dem Bedürfnis nach Schutz vor Gefahren, der Bereitschaft, Risiken zu tragen und dem wirtschaftlichen Kosten- und Nutzenverhältnis daraus. Diese Elemente verschieben sich je nach Bereich und der tatsächlichen Situation. Persönlich sind für mich auch ein gut gefüllter Weinkeller und ein hoher Stapel an ungelesenen Büchern ein Ausdruck von Sicherheit.

Auch interessant

Wie schützen Sie sich vor Gefahr und Schaden?
Mit zunehmender Lebenserfahrung versuche ich, Entscheidungen bewusster auch unter der Berücksichtigung möglicher Risiken und Gefahren zu treffen. Und meistens schadet es auch nicht, sich in einzelnen Situation auf das eigene Bauchgefühl zu verlassen.

Können Sie mit Unsicherheiten leben?
Ja klar – ohne diese Kernkompetenz kann man nicht unternehmerisch tätig sein oder eine Führungsfunktion wahrnehmen. Wichtig ist das aktive Bewusstsein darüber, dass es eben Unsicherheiten gibt und den agilen Umgang damit und die nötige Gelassenheit dazu.

Wie oft machen Sie eine Risikoabwägung?
Unbewusst wohl tausendmal am Tag – sei es im Strassenverkehr oder bei der Auswahl des Restaurants für das Mittagessen. Ganz bewusst aber – sei es im geschäftlichen oder persönlichen Bereich – als wichtiger Bestandteil von Entscheidungsfindungsprozessen. Das ist auch ein wichtiger Beitrag, den wir in der Beratung unserer Kundinnen und Kunden bieten können: vorausschauend Risiken aufzuzeigen, sie in Variantenszenarien zu bewerten und dann die bestmögliche Lösung umzusetzen.

Sascha M. Burkhalter ist geschäftsführender Partner und Mitglied des Verwaltungsrates der Schweizerischen Treuhandgesellschaft (Zürich) AG (STG). Als erste Treuhandunternehmung der Schweiz wurde die Schweizerische Treuhandgesellschaft im Jahr 1906 in Basel gegründet. Im Rahmen eines Management-Buy-outs wurde der Standort in Zürich im Jahr 2019 durch die drei geschäftsführenden Partner übernommen. Die STG bietet umfassende Dienstleistungen im Treuhand- und Steuerbereich, im Immobilienmanagement sowie für Trust-Strukturen. Sascha M. Burkhalter ist zudem Mitglied in diversen Verwaltungsräten in Immobilien- und Bildungsunternehmungen und Finanzdelegierter des Zentralvorstandes des Kaufmännischen Verbandes Schweiz. 
Sascha M. Burkhalter auf LinkedIn 

Schweizerische Treuhandgesellschaft (Zürich) AG
Reitergasse 9, 8004 Zürich
Rechtsform: Aktiengesellschaft
Status: aktiv
Kapitalisierung: CHF 150’000.00
Gründungsjahr: 2018

Dies ist ein HZ Insurance-Artikel

Weitere Artikel von HZ Insurance finden Sie auf der Übersichtsseite.

Was ist Ihr höchstes Gut?
Gesundheit! Leider auch etwas, was man wohl erst dann so richtig zu schätzen lernt, wenn plötzlich gesundheitliche Probleme auftreten. Ich versuche, mir das immer wieder bewusst vor Augen zu führen und dieses Gut auch aktiv zu pflegen und zu geniessen.

Was würden Sie gerne versichern?
Ich habe nicht das Bedürfnis nach noch mehr Versicherungen. Vielmehr sollten wir uns bewusst werden, dass nicht alles versichert werden kann und dass wir überall auch ein gewisses Risiko selbst tragen. Die herrschende Totalabsicherungsmentalität stört mich. Wenn ich zum Beispiel als Verwaltungsrat einer Gesellschaft gegenüber der Revisionsstelle eine der immer umfangreicher werdenden Vollständigkeitserklärungen abgebe, frage ich mich oftmals, wozu wir überhaupt eine Revisionsstelle haben.

Welches Renommee geniessen Versicherer in der Schweiz?
In meiner Wahrnehmung haben Versicherer in der Schweiz generell einen guten Ruf. Sie sind auch ein wichtiger volkswirtschaftlicher Faktor – nicht zuletzt als attraktive Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe. Versicherer sollten aber bei ihrer Kernkompetenz bleiben und nicht um jeden Preis Geschäftsmodelle beliebig erweitern.

Wie kann ein Versicherer Kundenbeziehungen verbessern?
Es steht und fällt mit der Beratung und der direkten Ansprechmöglichkeit beim Versicherer. Die administrative Abwicklung einer Versicherung kann automatisiert erfolgen, bei einer Beratung oder bei Anfragen will ich aber eine fachkundige Person am anderen Ende der Leitung haben, die mir zuhört und meine Anliegen aufnimmt. Es ist wie bei den Banken: Schlussendlich bin ich bereit, sehr vieles selbst über E-Banking abzuwickeln. Wenn ich aber eine konkrete Problemstellung habe, will ich eine direkte Ansprechperson haben und nicht auf eine Hotline-Nummer anrufen müssen.

Welches sind Ihre Entscheidungskriterien für die Wahl eines Versicherers?
Meistens erfolgt die Entscheidung natürlich aufgrund des Vergleichs zwischen den eingeholten Offerten mit den jeweiligen Konditionen und Leistungen. Aber für mich persönlich ist auch die Wahrnehmung des Versicherers in der Öffentlichkeit, seine Tradition und DNA wichtig.

Versicherer verkaufen Versprechen. Stimmt das?
Primär verkaufen Versicherer Versicherungsprodukte – mit mehr oder weniger klaren Bestimmungen darüber, wann eine Leistung tatsächlich geschuldet ist. Insgesamt geht es gleichwohl um ein Leistungsversprechen, nämlich jenes, den Eintritt eines Schadens zumindest finanziell abzusichern. 

Wer regelt in Ihrem Unternehmen die Versicherungsfragen?
Wir vertrauen auf eine langjährige und gute Zusammenarbeit mit unserem erfahrenen Broker.

Welchen Versicherungsabschluss haben Sie je bereut?
Persönlich keinen. Ich ärgere mich aber immer wieder über die Scheinsicherheit bei Versicherungen, die uns überall ungefragt mitverkauft werden. Wenn ich mit der Kreditkarte einen Einkauf tätige oder eine Reise buche, dann habe ich unter Umständen in irgendeiner Form auch gleich noch eine kleine Versicherung mitgekauft – und das, obwohl ich bereits gegen entsprechende Risiken regulär versichert bin.